Seite 2 von 79

Tod vor Helgoland von Susanne Ziegert

Klappentext:
Eine Passagierin stürzt von der Helgoland-Fähre in die Nordsee. Kommissarin Rike von Menkendorf, die eine Auszeit plant, beobachtet dabei einen verdächtigen Schatten. Gemeinsam mit Harry Kruss von der Wasserschutzpolizei ermittelt Rike auf der Insel, wo die verschwundene Immobilienmaklerin kaum Freunde hatte. Steckt ihr in Scheidung lebender Ehemann hinter dem Sturz? Oder ging es um illegale Fracht auf dem Schiff? Als es weitere Opfer gibt, suchen die Ermittler nach einer Verbindung.

Seiten: 284
Verlag: Gmeiner

Mein Fazit:
Neue Wege, neue Herausforderungen, neue Morde … so könnte man das Leben der Kommissarin Rike von Menkendorf beschreiben. Um es kurz zu fassen, aus einer geplanten Auszeit werden Mordermittlungen, denen sich die Kommissarin nicht entziehen kann. Kulisse ist die Insel Helgoland, die nicht nur für Erholungsbedürftige viel zu bieten hat. Mein Leseeindruck: Faszinierend, stürmisch und wirklich spannend. Fortsetzung erwünscht.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Nebelküste von Hannah Häffner

Klappentext:
Nach dem dramatischen Ende ihrer Beziehung flieht die junge Franka in das verlassene Haus ihrer Großmutter an der Ostsee. Das Schicksal führt sie dort mit der charismatischen Iris und der stillen Oda zusammen, die beide ein dunkles Geheimnis hüten, das sie mit dem alten Haus verbindet. Während sich die drei fremden Frauen misstrauisch beäugen, entgeht ihnen, dass die eigentliche Bedrohung außerhalb der alten Mauern lauert. Denn Franka, Iris und Oda werden unweigerlich von den Dämonen ihrer Vergangenheit eingeholt, und die tödliche Gefahr rückt immer näher …

Seiten: 369
Verlag: Goldmann

Mein Fazit:
Cover und Klappentext gefielen mir auf Anhieb, doch leider konnte der Roman da nicht mithalten. Die angekündigte Spannung musste man mit der Lupe suchen und kam, wenn überhaupt, auf den letzten 60 Seiten zum Vorschein. Die Gänsehaut fehlte gänzlich. Es war die Geschichte von drei Frauen mit Geheimnissen, nicht mehr und nicht weniger. Schade, am Ende konnte nicht einmal mehr der angenehme Schreibstil meinen Leseeindruck positiv beeinflussen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Kalter Fjord – Tom Skagens 3. Fall von Anne Nǿrdby

Klappentext:
»Niemand entkommt den Schatten seiner Vergangenheit. Irgendwann wirst du die Dinge bereuen, die du getan hast.« »›Ich muss hier weg, ich ertrage das alles nicht länger. Was ist das bloß für ein Albtraum?‹ Er wendet sich um und rennt durch den Gang zurück, sucht verzweifelt die Tür zum Außendeck. Als er sie endlich findet, stürzt er hinaus ins Freie. Er läuft zur Reling und umfasst das kalte Metall. Als er auf den enger werdenden Fjord hinausblickt, in den das Schiff unaufhaltsam hineinsteuert, weiß er längst, dass er in der Falle sitzt.« Ein neuer Fall für Tom Skagen von der Sondereinheit Skanpol, der sich für ihn zum Albtraum entwickelt. Denn Skagen quält eine alte Angst aus der Zeit vor seiner Polizeikarriere, als er noch zur See fuhr …

Seiten: 448
Verlag: Gmeiner

Mein Fazit:
Ein neuer Fall für Tom Skagen. Band 1 und 2 konnten mich schon begeistern, aber Band 3 hat mich von Anfang bis Ende wortwörtlich umgehauen. Kalter Fjord ist spannend, genial eben einfach wow. Die Kulisse ist der Hammer und sorgt für diese ganz besondere Stimmung, die ich beim Lesen empfunden habe. Mehr geht nicht. Ohne Frage ist dieser Thriller für mich ein absolutes Lesehighlight.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Kein Isländer ist auch keine Lösung von Karin Müller

Klappentext:
Merle, alleinerziehende Mutter einer rebellischen Zwölfjährigen, findet die Sache mit der Liebe ziemlich hoffnungslos. Auch wenn sie in letzter Zeit immer häufiger an ihre mysteriöse Internetbekanntschaft denken muss. Da ist eine Reise nach Island vielversprechender, und ihre beste Freundin Steffi nimmt sie gleich mit. Doch kaum haben die beiden Frauen einen Fuß auf das Schiff gesetzt, geht das Chaos auch schon los: Denn der Atlantik ist riesig und ausgesprochen stürmisch, ihre Fähre wiederum viel zu klein. Als Merle dann auch noch erfährt, dass ihre beste Freundin versucht, sie hinter ihrem Rücken zu verkuppeln, hat sie genug – Merle wird das alles plötzlich viel zu heiß! Doch aussteigen ist leider keine Option …

Seiten: 432
Verlag: Penguin

Mein Fazit:
Der Klappentext klang nach lockerleichter Unterhaltung und so war es dann auch. Der Ausflug nach Island war schön und ich konnte mir alles direkt bildlich vorstellen. Getrübt wurden die Eindrücke lediglich von Merle und Steffi, die mir einfach zu anstrengend waren. Schade eigentlich, sonst wäre die Geschichte für mich perfekt gewesen. Trotz alledem hatte ich ein paar unterhaltsame Lesestunden.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Cold Case – Das verschwundene Mädchen (Cold-Case Reihe 1) von Tina Frennstedt

Klappentext:
Spannung pur von Schwedens neuer Top-Thrillerautorin

Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen …

Seiten: 449
Verlag: Lübbe

Mein Fazit:
Titel und Klappentext klangen zunächst vielversprechend. Die ersten Seiten lasen sich dann auch sehr gut, nicht zuletzt aufgrund des angenehmen Schreibstils. Doch irgendwie fiel die Spannung dann etwas ab und die Geschehnisse dümpelten vor sich hin bis dann etwa nach dem zweiten Drittel der Fall wieder mächtig Fahrt aufnahm und die Spannung überwog. Insgesamt finde ich den Start der Reihe gelungen, auch wenn er noch den einen oder anderen Schwachpunkt aufweist, zumal nicht alle Handlungsstränge ein Ende gefunden haben.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Sprottenblut – Wagner und Andersen ermitteln in Kiel von Zhara Herbst

Klappentext:
Ein Mord und zwei Ermittler, die weit mehr verbindet, als der Fall: Kriminaloberkommissar Pieter Anderson ist ein wahrer Meister im Verdrängen – bis im Kieler Schrevenpark die Leiche einer Frau gefunden wird und er dort auf Elisabeth Wagner trifft. Die unnahbare neue Kollegin ahnt nicht, dass sie Pieter mit den Geistern einer tragischen Vergangenheit konfrontiert. Sie will nur eins: sich wie gewohnt in ihre Arbeit stürzen, um der Einsamkeit ihrer vier Wände zu entgehen. Gemeinsam untersuchen die zwei ungleichen Ermittler eine Mordserie, die unerwartet ihrer beider Biographien betrifft, ihr Leben in Gefahr und völlig durcheinander bringt … Ein spannender Küstenthriller, bei dem auch Gefühl und Humor nicht zu kurz kommen.

Seiten: 504
Verlag: tredition

Mein Fazit:
Für Verwirrung und Spannung ist in diesem Buch auf jeden Fall gesorgt. Zudem überzeugt der angenehme Schreibstill ebenso wie die sehr realistisch wirkenden Charaktere. Mir persönlich hat etwas mehr Lokalkolorid gefehlt, aber das ist nur mein ganz persönlicher Eindruck. Insgesamt hatte ich ein paar angenehme Lesestunden und bin auf jeden Fall gespannt, was wir von der Autorin noch zu erwarten haben.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Mit dir ein neuer Tag von Katherine Center

Klappentext:
Sam Casey stockt der Atem, als sie erfährt, wer der neue Direktor an ihrer Schule wird: Duncan Carpenter. Ihre große unerfüllte Liebe. Seinetwegen hat sie ihr altes Leben in Kalifornien hinter sich gelassen und am Golf von Mexiko einen Neuanfang gewagt. Doch sie erkennt Duncan kaum wieder: Der früher so lebenslustige und charismatische Mann wirkt jetzt verbittert und streng. Als die Existenz der Schule bedroht ist, müssen sich Sam und Duncan ihrer Vergangenheit stellen und herausfinden, was für sie wirklich zählt. Aber reicht ihr Mut auch für das größte Wagnis überhaupt – die Liebe?

Seiten: 480
Verlag: Goldmann

Mein Fazit:
In dieser gerade tristen Jahreszeit kam das Cover des Buches genau richtig. Es verspricht Wärme und Sommerfeeling und genau so war es dann auch. Die Geschichte ist locker-leicht erzählt und lässt den Leser aus der kalten Jahreszeit entfliehen. Genau das Richtige, um auf andere Gedanken zu kommen, ohne noch lange nachdenken zu müssen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Narbenherz (Heloise-Kalden-Serie, Band 2) von Anne Mette Hancock

Klappentext:
Kopenhagen: Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan hat gerade eine Recherche zu traumatisierten Soldaten begonnen, als sie eine persönliche Entscheidung treffen muss über Leben und Zukunft. Noch bevor sie irgendetwas tun kann, erfährt sie vom Verschwinden eines zehnjährigen Jungen. Vor Ort trifft Heloise ihren guten Freund Kommissar Erik Schäfer, der in dem Fall ermittelt. Die Spuren zu dem Jungen sind verwirrend, nichts passt zusammen. Heloise versucht, Erik Schäfer zu helfen, das entscheidende Muster zu erkennen. Und begegnet ihren innersten Dämonen.

»Kein Wunder, dass Anne Mette Hancock die internationale Krimiszene begeistert. Mit ›Narbenherz‹ zeigt sie erneut, dass sie zu den besten Crime-Autor*innen Skandinaviens gehört.« Litteratursiden

Der zweite Fall für Heloise Kaldan und Erik Schäfer.

Seiten: 384
Verlag: Fischer Scherz

Mein Fazit:
Jeder von uns trägt seine ganz eigenen Narben im Herzen, dass muss auch die Journalistin Heloise Kaldan erkennen. Beruflich läuft es nicht gerade rund und privat noch viel weniger. Zum Glück hat sie Kommissar Erik Schäfer an ihrer Seite. Gemeinsam gelingt es ihnen, die Scherben zusammenzufügen und den Fall zu lösen. Mein Urteil: Undurchsichtig, spannend und gut zu lesen.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Puderzucker und Mozzarella von Rike Stienen

Klappentext:
Nicht nur in Almuts Leben geht es turbulent zu. Ihr Mann Hajo versucht, die Scheidung zu boykottieren, und ihr neuer Freund Simon verlangt eine weitreichende Entscheidung von ihr. Auch bei den Töchtern Michaela und Emmy fahren die Schmetterlinge im Bauch Achterbahn. Ob die drei Frauen am Ende ihr Glück finden?

Dies ist die Fortsetzung des Romans „Spiegelei auf Krapfen“.

Seiten: 232
Herausgeber:  Independently published (2. Januar 2022)

Mein Fazit:
Locker-leicht wie Pulverschnee oder eben Puderzucker geht die Fortsetzung von „Spiegelei auf Krapfen“ weiter. Ich kam beim Lesen nicht nur voll auf meine Kosten, sondern aus dem Lachen nicht mehr heraus. Das Buch hat mich definitiv gut unterhalten.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Langeooger Blut (Die Inselkommissare 5) von Marc Freund

Klappentext:
Ein brutaler Mord schockt die Ostfriesische Insel Langeoog! Die Spur führt in die Vergangenheit des Inselkommissars Gerret Kolbe. Was ist damals vor vierzig Jahren auf Langeoog geschehen? Noch immer lassen Kommissar Gerret Kolbe die Albträume nicht los. Was hat er als Dreijähriger beobachtet, als seine Mutter starb? Befindet sich der Mörder noch immer auf der Insel und schaut ihm kaltblütig in die Augen? Doch ein Leichenfund holt Kolbe in die Gegenwart zurück. Die Teilnehmer eines Boßelwettkampfs entdecken den Toten, bei dem es sich ausgerechnet um den Mann handelt, von dem Kolbe sich bei seinen privaten Nachforschungen die entscheidenden Hinweise erhofft hatte! Kolbe glaubt, dass der jetzige Täter auch der Täter von damals ist. Zugleich spürt seine Kollegin Rieke Voss, dass der Kommissar kurz davor ist, die Kontrolle zu verlieren. Zumal es da auch noch einen anderen »Fall« gibt, der sich nur bei einem Gläschen Sanddorn lösen lässt … Eines ist klar: Die Inselkommissare müssen jetzt an einem Strang ziehen, denn ihr Gegner ist skrupellos und unberechenbar …

Seiten: 178
Verlag: Klarant

Mein Fazit:
Von der Vergangenheit eingeholt muss sich Kommissar Kolbe seinen Dämonen stellen. Das stößt nicht nur auf Begeisterung, sondern ist auch mit viel Gegenwind verbunden. Dieser wird unterstützt durch das aufgezogene Unwetter. Mit dem Ende des Sturmtiefs kommt Licht ins Dunkel, Dämonen bekommen Gesichter und auch für seine Kollegin Rieke Voss hat die Gegenwart viel Aufregung zu bieten. Für mich war das auf jeden Fall wieder ein gelungener Ausflug an die Küste.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2022

Theme von Anders NorénHoch ↑