Klappentext:
ALLES IST MÖGLICH!

Patrizia Fischer führt ein bipolares Leben zwischen Blitzlichtgewitter und Selbsthass. Für die Medien ist sie Triz, Star des Catwalks, Partyqueen, Kunstobjekt auf den Catwalks dieser Welt.
Glanz & Gloria!
Doch die Scheinwerfer sind aus.
Sie ist nicht mehr Triz, nur noch PSYCHO-PAT.
Emotional instabil, ausgeprägt promiskuitiv, eine Meisterin der Verdrängung. Pat hat vergessen, wer sie ist. Deshalb wird es Zeit, sich der Vergangenheit zu stellen. Sie ist noch nicht fertig mit ihr …

In Dänemark soll sie sich erholen, zu sich selbst finden. Das kleine Ferienhaus ist ihr Anker, bis Patrick auftaucht und die tosende Ostsee längst Vergessenes an die Oberfläche ihres Bewusstseins spült.

DON’T FUCKING TELL ME WHAT TO DO!
Ein Roman über Bipolarität, zwischen Angst und Hoffnung

Seiten: 336
Verlag: DIE TEXTWERKSTATT “korrekt getippt”

Mein Fazit:
Die Geschichte ist einfach krass, aber genau das spiegelt das Leben von Pat wider. Immer auf der Überholspur, Stillstand unmöglich, eine nach Außen perfekte Hülle eines kranken Geistes. Auch wenn diese Geschichte sehr explosiv ist und den Leser mit aller Heftigkeit fesselt, so macht sie auch traurig und nachdenklich zugleich. Einfach ein Lesevergnügen der anderen Art.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi