Kategorie: Küsten-Krimis für Groß und Klein (Seite 1 von 5)

Wahrheit oder Sylt von Jacob Walden

Klappentext:
Vier Freunde, eine schicksalhafte Begegnung. Drei Tage und Nächte in den Sylter Dünen. Zwei geheimnisvolle Mädchen. Ein verhängnisvolles Spiel … Sonne, Meer, Strand und Sex. Ein exzessives Wochenende in einem luxuriösen Ferienhaus in den Dünen. Vier Freunde und viele Geheimnisse. Was an einem heißen Augusttag als unbeschwertes Spiel beginnt, gerät bald außer Kontrolle und mündet in eine Katastrophe …

Seiten: 314
Verlag: Gmeiner

Mein Fazit:
Wahrheit oder Sylt. Spiel oder Realität. Wird sich der Gedankennebel lichten und die Erinnerung zurückkehren? Am Ende werden wir es wissen, aber bis es so weit ist, wird auch uns der Nebel einhüllen und das Tatsächliche im Verborgenen bleiben. Spannend geschrieben, gut umgesetzt und anders, als gedacht. Insgesamt ein packendes Lesevergnügen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Feuchtes Grab: Ostsee (Der zweite Fall für Journalistin Arnold) von Karen Kliewe

Klappentext:
Johanna Arnold ermittelt wieder – und dieser Fall betrifft sie persönlich. Für Leser*innen von Eva Almstädt und Ragnar Jónasson

Januar 2017. Die Nacht ist weit fortgeschritten. Ein Netz aus feinen Tropfen ziert das kalte Metall des monströsen Stahlkolosses. Die blasse Haut der jungen, nackten Frau, die an einem seiner Pfeiler angelehnt dasitzt, schimmert unwirklich. Ihr Name: Denise. Ihr Mörder: Ihr Freund – so viel steht fest. Oder ist er nur der Sündenbock?
Johanna Arnold, angehende Journalistin und Freundin des Opfers, plagen Zweifel. Ihre Recherchen bringen nicht nur Ungeahntes über die Tote zum Vorschein, sondern auch das grausame Vermächtnis einer düsteren Nacht im Jahre 1945. Doch wie lässt sich beweisen, was niemand sehen will?

Seiten: 376
Verlag: Piper

Mein Fazit:
Gespannt habe ich auf die Fortsetzung gewartet. Der Fall klang sehr interessant. Ann´s persönliche Betroffenheit vernebelte ihr dennoch manchmal die Sichtweise. Ihr fehlte auch immer noch manchmal etwas Biss bzw. verbiss sie sich in manchen Situationen. Dies mag an ihrer Unerfahrenheit liegen oder aber auch an den Geschehnissen aus dem 1. Fall.   Nichts desto trotz konnte sie am Ende das Rätsel lösen und mir ein paar angenehme Lesestunden verschaffen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

Das 13. Kind aus St. Peter-Ording: Der dritte Fall für Torge Trulsen und Charlotte Wiesinger von Stefanie Schreiber

Klappentext:
In Sankt Peter-Ording verschwindet mitten im Gewühl der Hauptsaison der sechsjährige Timo. Kommissar Knud Petersen ist alarmiert. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Fall, der bereits fünf Jahre zurückliegt und bei dem dreizehn Kinder entführt wurden? Im Gegensatz zu den ersten Zwölf, die jeweils nach wenigen Tagen wieder auftauchten, blieb das Schicksal der kleinen Nele bis heute ungewiss. Kommissarin Charlotte Wiesinger fordert den Profiler und Kinderpsychologen Martin Goldblum an, womit sie ihren Kollegen Knud nicht nur überrumpelt, sondern auch verärgert. Eifersüchtig beäugt er das Duo, das sich aus einer gemeinsamen Ermittlung in Hamburg kennt. Torge Trulsen, der schrullige Hausmeister des Feriendorfes Weiße Düne, ist von Anfang an in den Fall involviert, als die Mutter des kleinen Timo sich hilfesuchend an ihn wendet – noch nicht ahnend, dass er bald selbst persönlich betroffen sein wird. Da kommt der Anruf von Gloria von Brandenburg wie gerufen. Der Lifestyle-Journalistin ist es viel zu langweilig, einfach nur den Urlaub zu genießen. Lieber stürzt sie sich in die Suche nach den verschwundenen Kindern. Gelingt es den unterschiedlichen Persönlichkeiten, Timo zu finden und das Schicksal der kleinen Nele aufzuklären?

Seiten: 296
Verlag: Servitus

Mein Fazit:
Neue Aufregung in St. Peter-Ording und wie sollte es anders sein, Torge Trulsen, Hausmeister der Weißen Düne natürlich mal wieder mitten drin. Während seiner Ermittlungen erhält er dann erheblichen Gegenwind und auch sein Privatleben gerät in Schieflage. Am Ende scheint aber wieder die Sonne und aus dem Wind wird eine leichte Brise. Wer viel Blut und Action erwartet wird enttäuscht, für mich sind die Krimis um Torge Trulsen dennoch eine erheiternde Lektüre, die gut gelesen werden kann.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Die Sprottenkönigin von Arnd Rüskamp

Klappentext:
Humorvoll, spannend, tiefgründig. Bei einem Brandanschlag in einem Eckernförder Fitnessstudio kommt ein Mensch ums Leben, und eine Frau wird vermisst. Kurze Zeit später wird sie in einem Ofen der Alten Fischräucherei gefunden – geräuchert wie eine Sprotte. Hängen die beiden Verbrechen zusammen? Auf der Suche nach Antworten stößt Kommissarin Marie Geisler auf bedrückende Details und erfährt, wie ein Plan, der eine Reise ins Glück werden sollte, in Eckernförde tödlich endete.

Seiten: 304
Verlag: emons

Mein Fazit:
Neue Ermittlungen für die Kommissarin mit dem besonderen Gespür für Ungerechtigkeit. Neid und Missgunst sorgen für viel Aufregung. Zudem hat Marie mit dem plötzlichen Verschwinden ihrer Freundin Ele schwer zu kämpfen. Aber auch dieser Fall wird von ihr souverän aufgeklärt. Bleibt nur zu hoffen, dass sie das Geheimnis um Ele auch noch lüftet (was auch in meinem Interesse wäre, weil ich die Pathologin echt sympathisch fand).

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Nordlicht – Die Tote im Küstenfeuer (Boisen & Nyborg ermitteln, Band 3) von Anette Hinrichs

Klappentext:
Ganz Dänemark feiert. Einer mordet. Was geschah in der Mittsommernacht? Der 3. Fall für das deutsch-dänische Ermittlerteam Boisen & Nyborg von Bestsellerautorin Anette Hinrichs!

In Egernsund an der jütländischen Küste verbrennt die Leiche eines jungen Mädchens unter den Holzscheiten eines Sankt-Hans-Feuers. Wurde die deutsche Gastschülerin mit türkischen Wurzeln das Opfer eines grausamen Ritualmordes? Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg von der deutsch-dänischen Sondereinheit GZ Padborg übernehmen den Fall und stoßen in der Familie der Toten auf eine Mauer des Schweigens. Auch die Ermittlungen in der beschaulichen dänischen Küstenstadt gestalten sich schwierig, denn die Bewohner sind sich einig: Der Täter muss von außerhalb kommen. Als eine Spur zu den Betreibern der örtlichen Ziegelei führt, beginnt der Zusammenhalt der eingeschworenen Gemeinschaft zu bröckeln …

Seiten: 448
Verlag: Blanvalet

Mein Fazit:
Boisen & Nyborg, unterschiedlicher als diese beiden können Ermittler kaum sein und doch sind sie ein gelungenes Team. Jeder hat seine speziellen Fähigkeiten, kämpft aber zugleich mit den Monstern der Vergangenheit. Auch dieses Mal tappen sie zunächst im Dunkeln, verfangen sich in diversen Theorien. Doch am Ende, als die Spannung ihren Höhepunkt findet, kehrt endlich das so sehr erwünschte Licht zurück und der Fall kann aufgeklärt werden. Spannend und unterhaltsam zugleich, habe ich ein paar sehr schöne Lesestunden mit dem deutsch-dänischen Ermittlerteam verbracht und hoffe auf Fortsetzung.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Tod zwischen den Meeren: Küsten-Krimi (Marlene Louven) von Ilka Dick

Klappentext:
Dramatische Mörderjagd zwischen Nord- und Ostsee. Hauptkommissarin Marlene Louven ist zurück im Dienst bei der Kripo Schleswig – seit ihrer Ertaubung kann sie nur noch mit Hilfe von Implantaten hören. Zum Wiedereinstieg soll sie sich um ungelöste Fälle kümmern und stößt auf einen mysteriösen Vermisstenfall: Eine Frau verschwand spurlos auf der Nordseeinsel Amrum, ihre Leiche wurde nie gefunden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Fährmann macht sich Marlene auf die Suche und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das verstörender kaum sein könnte.

Seiten: 288
Verlag: Emons

Mein Fazit:
Ich war sehr neugierig auf die Geschichte, da ich den Umstand, dass Marlene Louven nach ihrer Ertaubung mit Implantaten wieder in ihrem Job als Kommissarin tätig ist, sehr faszinierend fand. Die Geschichte, die mit jeder Seite spannender wurde, konnte mich dann ebenso überzeugen, wie Charaktere, die sehr authentisch beschrieben wurden. Für mich auf jeden Fall ein sehr gelungener Krimi. Ich hoffe, Marlene Louven wird noch viele weitere Fälle aufklären können.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Friesentod: Ein Fall für Thamsen & Co. (Kommissare Thamsen, Meissner und Co.) von Sandra Dünschede

Klappentext:
Haie Ketelsen ist beunruhigt. Er hat seine Nachbarin Tatjana Lieberknecht seit Tagen nicht gesehen. Aber da es keinen Hinweis auf ein Verbrechen gibt, kann sein Freund, Kommissar Dirk Thamsen, nicht ermitteln. Als kurz darauf ihre Leiche in Deezbüll gefunden wird, sind schnell zwei Verdächtige ausgemacht. Doch Haie und Thamsen fehlen Beweise, um einen von den beiden verhaften zu können. Dann verschwindet wieder eine junge Frau spurlos. Werden Haie und Thamsen sie rechtzeitig finden?

Seiten: 310
Verlag: Gmeiner

Mein Fazit:
Haie Ketelsen in Sorge. Prinzipiell nichts ungewöhnliches, aber in diesem besonderen Fall, doch von nicht unerheblicher Bedeutung. So kommt es auch, dass eine verschwundene Nachbarin das Leben von Haie und Kommissar Dirk Thamsen gewaltig durcheinander wirbelt. Langezeit drehen die Freunde sich bei den Ermittlungen im Kreis, ohne wirklich voran zu kommen. Letztendlich kommt es, wie es kommen muss, und die Ermittlungen führen nach einem plötzlichen Adrenalinschub zum Erfolg. Ein norddeutsches Lesevergnügen ganz nach meinem Geschmack.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

Letzte Spur: Ostsee: Ein Fall für Journalistin Arnold von Karen Kliewe

Klappentext:
Journalistin Johanna Arnold ermittelt in ihrem ersten Fall: ein packender Ostsee-Krimi mit viel Küstenflair und einem Geheimnis aus der Vergangenheit. Für alle LeserInnen von Eva Almstädt und Katharina Peters

Eine Nacht im August 2004. Die alten, krüppeligen Birken versperren die Sicht auf den Mond und die ungewöhnlich raue Ostsee. Entlang der Steilklippen des Urlaubs-Örtchens Rerik rennt ein schwedisches Mädchen um sein Leben.
Was ist mit ihr geschehen? Wohin ist sie verschwunden? Genau diese Fragen stellt sich die Journalistik-Studentin Johanna Arnold zwölf Jahre später, als ihr ein alter Zeitungsbericht in die Hände fällt. Das frech grinsende Mädchen auf dem abgedruckten Foto könnte ihr Zwilling sein. Als sie sich auf die Suche nach ihrer Doppelgängerin macht, ahnt sie nicht, welch mörderische Kettenreaktion ihre Recherchen in Gang setzen …

Seiten: 388
Verlag: Piper

Mein Fazit:
Cover und Klappentext machen neugierig. Der angenehme Schreibstil der Autorin hat mich dann gut in die Geschichte gebracht, die mich mit jeder gelesenen Seite dann auch mehr in ihren Bann gezogen hat. Die Protagonisten waren allesamt sehr real dargestellt. Man merkte aber an der Handlungsweise von Ann (Johanna), dass sie sich noch im Studium befindet. Ihr fehlte manchmal noch etwas Biss bzw. das journalistische Gespür. Dinge, die sie sich in künftigen Fällen aber definitiv noch aneignen kann. Insgesamt hatte ich ein paar spannende Lesestunden und bin auf die Fortsetzung gespannt.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Ankerschmerz (Kira Jensen ermittelt, Band 1) von Stefan Wollschläger

Klappentext:
Kira Jensen ermittelt in Ostfriesland. Der erste Fall der neuen Krimiserie von Bestsellerautor Stefan Wollschläger.

Im Hafenbecken von Dornumersiel wird die Leiche einer jungen Komponistin entdeckt, deren Schlagerhit »Ankerschmerz« gerade die Charts stürmt.

Für Kira Jensen ist es kein ruhiger Start in ihrer alten Heimat. Ihr erster Arbeitstag als Kommissarin wird von einer persönlichen Katastrophe überschattet. Zudem entpuppt sich ihr neuer Vorgesetzter Tilmann Baer als Eigenbrötler, der ihr gleich deutlich macht, dass er seine Ermittlungen lieber alleine führt.

Wenn Kira sich in ihrem Job durchsetzen will, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihrem eigenen Instinkt zu folgen. Sind die Songtexte der jungen Frau der Schlüssel zu diesem Fall?

Seiten: 251
Verlag: Edition M

Mein Fazit:
Cover und Klappentext waren ganz nach meinem Geschmack, der Schreibstil des Autors war flüssig und angenehm. Der Fall an sich hatte viel Potential, doch ist es gerade das Potential, das während den Ermittlungen verloren ging. Auch wenn Kira Jensen noch ein Grünschnabel bei der Polizei ist, so hätte ich doch manchmal etwas mehr logische Denkweise von ihr erwartet. Ich finde das insgesamt sehr schade, hatte ich mich doch richtig auf diesem Kriminalroman gefreut.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

Der Seenebelmord: Nordseekrimi (Kripo Wattenmeer ermittelt) von Ulrike Busch

Klappentext:
Spätsommer auf Amrum. Die Künstlerin Finja Herder aus dem alten Fischerdorf Nebel nimmt mit anderen Frauen ein Bad im Meer. Seenebel zieht auf, und plötzlich ist Finja verschwunden. Bald kursiert das Gerücht, ein Spuk aus den Albträumen ihrer Kindheit habe sich bewahrheitet. Auch ein Unglück oder Freitod wird vermutet. Doch es mehren sich die Anzeichen für ein Verbrechen. Trotz intensiver Suche bleibt Finja verschollen. Haben Kuno Knudsen und Arne Zander es mit einem Mord ohne Leiche zu tun? In Verdacht gerät ein Schützling von Okko Knudsen, dem Bruder des Kommissars. Auch eine frühere Mitschülerin von Finja kommt als Täterin in Betracht. Als die Ermittlungen in eine Richtung deuten, wird Amrum von einem mysteriösen Todesfall erschüttert.

Seiten: 272
Herausgeber: BoD – Books on Demand

Mein Fazit:
Ein neuer Fall für die Kripo Wattenmeer, der mysteriös und gespenstisch zugleich ist. Die Ermittler tappen lange im Nebel, der die Umstände von Finjas Verschwinden umhüllt. Nur langsam geben die weichenden Nebelschwaden die Sicht auf das Tatsächliche und die Geister der Vergangenheit frei. Ein spannendes und unterhaltsames Lesevergnügen zugleich.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

« Ältere Beiträge

© 2021

Theme von Anders NorénHoch ↑