Kategorie: Kinder und Jugendbücher (Seite 1 von 23)

Winterjunge: Das Ende der Winternacht von Henni Liz Borßdorff

Klappentext:

Mit diesem Teil der Winterjunge-Saga endet die Geschichte einer Liebe gegen alle Vernunft. Lu muss so viele Hindernisse überwinden, dass man in jedem Kapitel mitfiebert. Der Leser läss sich unwillkürlich selber von der kalten Welt des Winterjungen anziehen und weiß bis zum Schluss nicht, ob Lu den endgültigen Abschied schafft von allem, was ihr bisheriges Leben ausmacht. Ein Zurück würde es nicht geben …

 

Seiten: 266

Verlag: GoldHouse

 

Mein Fazit:

Der 5. und somit letzte Teil dieser Saga hat es noch einmal richtig in sich. Alle Handlungsstränge führen am Ende zueinander und so wird es auch noch einmal sehr spannend, bis Lu am Ende ihr Glück findet. Mir hat die Saga insgesamt sehr gut gefallen, zumal sie mit jedem Teil sehr schlüssig fortgesetzt wurde. Es ist schon schade, dass sie jetzt endet, aber man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am Schönsten ist.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Winterjunge: Rabenschwarz von Henni Liz Borßdorff

Klappentext:

„Meine Probleme nehmen überhand.
Die Bedrohung ist überall. Der Schwarze Eiskristall zehrt an meinen Kräften, meine Freundin Jussi kämpft um ihr Leben und ich werde gejagt, ohne den Jäger zu kennen.“
In Winterjunge – Rabenschwarz kommt es zum erbitterten Showdown. Lu muss erfahren, dass sie gegen IHN keine Macht hat. ER ist gekommen, um ihren Willen zu brechen. Sie und ihr Medium sind Mittel zu einem Zweck, den keiner ahnt.
Doch wer ist ER?
Winterjunge – Rabenschwarz ist vor allem die Geschichte von Lu, die sich entscheiden muss zwischen ihrem bisherigen Leben und Kai, die jedoch in keinem Fall der Bedrohung entgehen kann.

Den Winterjungen legt man zu keiner Jahreszeit aus der Hand – Aachener Nachrichten

Winterjunge – Rabenschwarz ist ein Roman der Jugendbuchautorin HenniLiz Borßdorff, erschienen am 21.Oktober 2018 im Gold-House Verlag. Es ist der vierte und vorletzte Band der Winterjunge-Saga um Kai, dem Jungen aus der geheimen Winterwelt, für den Lu, das verträumte Mädchen aus vormals reichem Hause, ihr Leben aufs Spiel setzt.

 

Seiten: 291

Verlag: GoldHouse

 

Mein Fazit:

Lu fällt es immer schwerer eine Entscheidung zu treffen. Zudem ist sie in großer Gefahr. Doch wer bedroht sie? Dieser Teil kann nicht nur durch das wirklich passende Cover überzeugen. Es ist einfach mega spannend und ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Winterjunge: Eisfieber von Henni Liz Borßdorff

Klappentext:

Zwei Probleme bestimmten mein Leben:
Erstens: Wollte ich für immer zu Kai in die unfassbare Winterwelt, auch wenn eine Rückkehr ausgeschlossen war?
Zweitens: Jemand machte mich zur Figur eines perfiden Spiels. Und dieser Jemand kannte keine Skrupel.
Lu Kranichs Leben gerät immer mehr aus den Fugen. Zusammen mit Sander, dem seltsamen Gefährten, erlebt sie ein Jahr voller Schrecken. Doch am schwersten wiegt die Frage, ob ein Leben an Kais Seite ihre Bestimmung ist. Ihr bleibt nicht mehr viel Zeit zu überlegen. Da trifft Kai eine schwere Entscheidung …
„Den Winterjungen legt man zu keiner Jahreszeit aus der Hand“ – Aachener Nachrichten

 

Seiten: 375

Verlag: GoldHouse

Mein Fazit:

Lu lebt nach wie vor zwischen Realität und Winterdorf. Eine Entscheidung, welches Leben sie nun zukünftig leben möchte, fällt ihr unwahrscheinlich schwer. Wofür wird sie sich entscheiden? Kann sie ihren Freunden wirklich vertrauen? So viele Fragen, die hoffentlich in der Fortsetzung ihre Antworten finden. Ich bin gespannt.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

Winterjunge: Der seltsame Gefährte von Henni Liz Borßdorff

Klappentext:

Ich hatte zwei neue Probleme:
Erstens: Der Junge, den ich definitiv und unwiderruflich liebte, wohnte in einer unfassbaren Winterwelt.
Zweitens: Jemand war hinter meinem Geheimnis her – ein Unbekannter, der meinen Tod einkalkulierte.
Lu Kranich hat sich entschieden: Sie riskiert ihr Leben und nimmt den Kampf gegen eine skrupellose Macht auf. Dabei lernt sie den höchst ungewöhnlichen Sander kennen, der ein ähnliches Interesse verfolgt wie sie. Auch er sieht in der geheimen Winterwelt die einzige Möglichkeit, so zu leben, wie es zu ihm passt.
***
Lu Kranich, beinahe 15, lässt sich auf eine abenteuerliche Winterwelt ein, die all ihre bisherigen Vorstellungen bei weitem übersteigt. Nicht nur, dass sie sich dort unwiderruflich in Kai verliebt hat. Sie wird für ihn und seine Welt durchs Feuer gehen. An ihre Seite tritt der geniale Sander, ein verschlossener, hochbegabter Typ, dessen einziges Ziel darin zu bestehen scheint, für immer in das geheime Dorf im Norden abzutauchen. Sander, ein versierter Bogenschütze, setzt alles daran, ungebetene Interessenten an der Winterwelt von seinem und Lus Geheimnis fernzuhalten. Doch die Gegner sind überaus gerissen und skrupellos. Kai macht Lu unmissverständlich klar, dass sie sich spätestens in einem Jahr endgültig entscheiden muss, wohin sie gehört. Wird sie in ihrer Welt bleiben oder zu ihm kommen in ein vergleichsweise ärmliches Dasein ohne Handy, Fernseher und Auto? Sie weiß: Bleibt sie bei ihm, wird sie mit ihrem gesamten bisherigen Leben brechen müssen, denn es gibt kein Dazwischen…

 

Seiten: 380

Verlag: GoldHouse

 

Mein Fazit:

Die Geschichte von Lu und dem Winterdorf geht weiter. Auch in diesem Teil wird es wieder sehr aufregend für Lu und Romantik und Spannung wechseln sich in einem ausgewogenen Maß ab. Es hat wieder richtig Spaß gemacht, Lu zu begleiten.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

Finns Fantastische Freunde: Trollalarm und Mammuthamster von Rüdiger Bertram

Klappentext:

Finn und Marie-Lou reisen mit dem Zauberer Zackarius und dem Chamäleon-Drachen Attila in deren Heimat: in das Land ohne Namen. Was sollen sie sonst tun? Schließlich sind sie nicht ganz unschuldig daran, dass der Klassenfiesling Alexander zusammen mit der hundsgemeinen Infamia dorthin verschwunden ist. Die beiden haben das Xalabu dabei, ein mächtiges magisches Instrument, und werden alle unschuldigen Geschöpfe unterjochen, wenn nicht irgendwer sie aufhält.

Also kommt es am Ende, wie es kommen muss: In einer großen Schlacht stehen die Freunde Infamia und ihren Trollen gegenüber, Seite an Seite mit Zwergen, Mammuthamstern und Einhörnern (die leider sehr, sehr dumm sind).

Werden sie es schaffen, das Böse zu besiegen?

 

Seiten: 208

Verlag: Rowohlt

 

Mein Fazit:

Ich habe Finn und seine fantastischen Freunde inzwischen richtig ins Herz geschlossen. Die Abenteuer sind einfach genial und in diesem Teil kommt sogar die Spannung nicht zu kurz. Im Übrigen habe ich mich köstlich amüsiert, nicht nur über die abgewandelte Form des Abendliedes, die ich sehr gelungen fand. Es heißt ja bekanntlich, man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist, aber muss man sich daran wirklich halten? Ich hatte jedenfalls richtig viel Spaß beim Lesen und hätte definitiv nichts gegen eine weitere Fortsetzung.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Die Wichtel aus dem Hundertwurzelwald: Einladung zum Elfenfest von Anna Taube

Klappentext:

Tief im Hundertwurzelwald liegt versteckt … ein kleines Wichteldorf.
Es ist wieder Frühling im Hundertwurzelwald und in der Wurzelwaldklinik von Doktor Wiesenfeld gibt es viel zu tun. Das kleine Wichtelmädchen Imme hilft ihrem Onkel, wo es nur kann, denn gerade jetzt, wenn sich die Sonne wieder hervortraut und die Lebensgeister wachkitzelt, werden viele Tiere und Zauberwesen übermütig. Als eines Tages eine Brieftaube eine Einladung der Elfen überbringt, ist Imme ganz aufgeregt: Zum ersten Mal in ihrem Leben wird sie die Elfenstadt besuchen! Aber was führt nur Lynnox, der hinterlistige Elfengeneral, im Schilde? Können Imme und der Elfenjunge Laurin seine bösen Pläne verhindern?

Seiten: 112

Verlag: Magellan

 

Mein Fazit:

Der Einladung zum Elfenfest bin ich gerne gefolgt und habe mich damit auf ein phantastisches Abenteuer eingelassen. In diesem Buch steckt einfach ganz viel Magie für die man nicht einmal seine eigene Phantasie benötigt, da man gleich von Anfang verzaubert wird. Und ich spreche hier von mir als Erwachsene … die kleinen Leser werden dieses Buch einfach lieben. Vervollständigt wird dieser Eindruck durch die vielen schönen Illustrationen.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

Finns fantastische Freunde: Feuerblitz und Schmusedrache von Rüdiger Bertram

Klappentext:

Ein lautes Tschui! und eine Rakete schießt aus Finns Schuppendach. Klar, wer dafür verantwortlich ist: Zackarius, der dicke Zauberer, und Attila, der Chamäleon-Drache, die Finn in seinem Schuppen beherbergt. Die beiden sind immer für eine Überraschung gut. Zum Beispiel, dass sie in unserer Welt nicht mehr die einzigen Besucher aus dem Land-ohne-Namen sind. Denn die hundsgemeine Infamia ist Zack und Attila auf den Fersen, um von ihnen das magische Xalabu zurückzuerobern. Finn und Marie-Lou haben deshalb eine Menge Ärger damit, ihren fantastischen Freunden aus der Patsche zu helfen. Aber eine Menge Spaß haben sie dabei auch.

 

Seiten: 224

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

 

Mein Fazit:

Gespannt auf den 2. Teil von Finn von seinen fantastischen Freunden wurde ich nicht enttäuscht. Ich muss gestehen, dass die Geschichte zwar erst einige Zeit brauchte, um richtig in Fahrt zu kommen. Dann aber ging es richtig zur Sache und ich habe mich teilweise so köstlich amüsiert, dass mir die Tränen vor Lachen kamen. Jetzt bin ich natürlich auf die Fortsetzung gespannt.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

10 kleine Möwen entdecken Hamburg von Katja Mensing

 

Klappentext:
10 kleine Möwen entdecken Hamburg
Ein wimmeliges Hamburg-Bilderbuch zum Zählen und Entdecken mit kurzen Reimen und tollen Hamburger Schauplätzen! Zehn unternehmungslustige Möwen fliegen nach Hamburg, um die schöne Hansestadt zu erkunden. Dort gibt es so viel zu entdecken! Es gefällt ihnen so gut, dass immer wieder eine der Möwen beschließt, an ihrem Lieblingsort zu bleiben, bis schließlich nur noch eine einzige von ihnen auf Entdeckungstour geht. Doch glücklicherweise bleibt sie nicht lange allein…

Seiten: 28
Verlag: Boyens

 

Mein Fazit:
Bei diesem niedlichen Buch kann man allein schon auf den Illustrationen wahnsinnig viel entdecken. Abgerundet wird das ganze durch die kurzen Texte. Besonders gut hat mir gefallen, dass auf der letzten Seite zu sehen ist, wo die Möwen sich in Hamburg überall aufhalten können. Dieses Buch ist nicht nur kleine Leser ein schöner Zeitvertreib.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

107 Schläge pro Minute von Zsóka Schwab

Klappentext:

Die achtzehnjährige Romy leidet an einer unerklärlichen Krankheit: Sobald ihr Puls 107 Schläge pro Minute erreicht, verliert sie das Bewusstsein.

Allerdings erfährt ihr überbehütetes Leben eine aufregende Wendung, als der lockere, junge Adam Schmidt ihren Lateinunterricht übernimmt. Anders als Romys übrige Hauslehrer denkt er nicht daran, sie wegen ihrer Herzkrankheit zu verhätscheln. Trotzdem fühlt sie sich bald wohler bei ihm, als ihr lieb ist.

 

Zugleich spürt sie, dass etwas mit Adam nicht stimmt: Wieso ist er ihrem imaginären Freund, der sie seit ihrer Kindheit begleitet, wie aus dem Gesicht geschnitten? Und wer ist die stumme Frau mit dem grünen Hut, die immer wieder auftaucht und Romy wütend anstarrt? Für ihren Lateinlehrer ist sie keine Unbekannte.

Als sich das Rätsel um die fremde Frau entwirrt und Romy begreift, welchen Plan Adam verfolgt, ist es fast schon zu spät.

Denn ihre Krankheit schreitet fort. Und das Geheimnis dahinter bedroht nicht nur ihr eigenes Leben …

 

Seiten: 274

Verlag: Zeilenfluss

Format: kindle

 

Mein Fazit:

Cover und Klappentext machen neugierig. Was verbirgt sich dahinter? Gefunden habe ich Romy, die gefangen ist in ihrer Krankheit, dem Mitleid der Menschen um sich und dem starken Gefühl, endlich auch mal wieder frei von all dem zu sein. Und da ist ja auch noch Adam, der zunächst verhasste Lehrer, der Mann mit Gefühl, der Geheimnisvolle. Diese Geschichte sorgt dafür, dass es auch mal mehr wie 107 Schläge pro Minute sein dürfen, denn sie einfach lesenswert, spannend, fantastisch. Sie hat für extrem schöne Lesestunden gesorgt.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Die Kristallkinder und das fliegende Auto von Mirjam Wyser

Klappentext:

Eigentlich wollen Mariam und Mattis, die Kristallkinder, nur einmal den Frachthafen besuchen. Doch dort stoßen sie auf ein kleines, aber sehr besonderes Auto namens Pino, das eigentlich zur Erfindermesse gebracht werden soll. Wenn nicht die beiden Abenteurer es unabsichtlich „ausleihen“ würden. Plötzlich befinden sich die Kinder auf dem abenteuerlichen Weg zur Goldenen Stadt, treffen dabei auf den Hüter des Feuers, einen Lichterbaum und einen Glitzersee und müssen einige Prüfungen überstehen, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Doch werden sie die Goldene Stadt wirklich finden? Und wird Pino es bis zur Messe zurück in den Frachthafen schaffen?

Mit neun ganzseitigen Illustrationen von Gabriele Merl.

 

Seiten: 218

Verlag: Franzius

 

Mein Fazit:

Ein neues Abenteuer mit den Kristallkindern, was uns da wohl wieder erwartet? Ich machte mit ihnen eine fantastische Reise in einem außergewöhnlichen Auto und durfte auch noch viel über die unterschiedlichen Kulturen ihrer bereisten Orte erfahren. Die Geschichte ist aber wieder einmal so viel mehr. Es steckt so irre viel Realität darin, die den erwachsenen Leser wachrütteln sollte und die jungen Leser in die richtige Richtung lenken sollte. Und wenn ich ehrlich bin, glaube ich daran, dass es irgendwann tatsächlich Autos wie den kleinen Pino geben wird.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

 

« Ältere Beiträge

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑