Klappentext:
»Rettungsgassen können nachweislich Leben retten.«
Theoretisch wissen wir das alle. Dass es in der Praxis oft nicht funktioniert, erlebt Jörg Nießen fast täglich. Immer wieder wird der Notfallsanitäter und Feuerwehrmann von seinen Mitmenschen herausgefordert – nicht nur im Straßenverkehr. Der Retter von heute muss die großen und kleinen Probleme unserer Gesellschaft verhandeln, und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Da backt die liebe Frau Braun im Pflegeheim rauchstark Hakenkreuze, der liebe Herr Nachbar verliert gänzlich die Kontrolle über seine Emotionen, und ein tiefenentspannter Schwan legt den Stadtverkehr lahm. Jörg und sein Lieblingskollege Hein sind dennoch nicht aus der Ruhe zu bringen – jedenfalls nicht, bis ein Kindergarten ins Spiel kommt.
Jörg Nießen legt nach mehreren Bestsellern im Rettungsmilieu (»Schauen Sie sich mal diese Sauerei an«) endlich wieder einen Band mit neuen skurrilen Erlebnissen vor – und bildet damit eine literarische Rettungsgasse der besonderen Art.

Seiten: 224
Verlag: Eden Books

Mein Fazit:
Der Titel machte mich neugierig und so war ich gespannt, was mich erwartet. Ich war entsetzt und erheitert zugleich. Die Einsätze, ob ernsthaft oder auch weniger, haben einen erheiternden Einblick in das Leben eines Notfallsanitäters und Feuerwehrmanns gebracht, aber auch einen Blick auf die Gesellschaft, in der wir leben. Insgesamt ist dieses Buch einfach unterhaltsam.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi