Klappentext:
Ein tiefer See, eine verschwundene Tochter und ein hartnäckiger Ermittler, der niemals aufgibt: der erste Fall für Kristoffer Bark!

Jedes Jahr am Karfreitag schreitet der Polizeiermittler Kristoffer Bark am Ufer des Hjälmarensees entlang. Er sucht nach seiner Tochter – vergeblich. Denn vor fünf Jahren verschwand Vera am Abend ihrer Junggesellinnenfeier spurlos, nachdem sie auf den See hinausgerudert war. Ihre Leiche wurde nie gefunden … Als nun eine Tote auftaucht, die Kristoffers Tochter verblüffend ähnlich sieht, lässt ihm die Vorstellung, dass beide Fälle miteinander verknüpft sind, keine Ruhe. Und obwohl ihm bei der Polizei niemand Glauben schenkt, lässt sich der hartnäckige Ermittler nicht abwimmeln. Zu Recht, denn die Wasser des Hjälmaren verbergen mehr als ein einziges Verbrechen, und Kristoffer Bark wird sie aufdecken … Die sensationelle neue Krimi-Bestsellerreihe von der Erschafferin von Maria Wern/Kripo Gotland!

Seiten: 496
Verlag: Blanvalet

Mein Fazit:

Voller Vorfreude habe ich angefangen zu lesen, doch wenn ich ehrlich bin, verschwand die Vorfreude mit jeder gelesenen Seite. Die Geschichte hatte in meinen Augen viel Potential, doch wurde dieses nicht umgesetzt. Die Protagonisten dümpelten vor sich hin, ohne wirklich überzeugen zu können … die Ermittlungen erschienen mir unkoordiniert und die Auflösung des Falls nebensächlich eingestreut in den Text. Schade eigentlich. Lediglich der Schluss lässt mich darüber nachdenken, ob ich der Fortsetzung eine Chance gebe, da dieser definitiv neugierig gemacht hat.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi