Monat: Januar 2022

Kevin – Der Junge im Rollstuhl: Ferien mit Handicaps von Christiane Kromp

Klappentext:
Kaum haben die Ferien begonnen, fahren Kevins neue Freunde in Urlaub. So ganz allein, trifft sich Kevin mit André Pierre, der nach einem Reitunfall die Beine gebrochen hat und auch im Rollstuhl sitzt. Zuerst ist das gut, aber Kevin merkt bald, dass ihm dieser Junge nicht guttut. Und nicht nur das: André Pierre zieht Kevin in eine gefährliche Sache mit hinein. Seine Freunde sind für Kevin da, doch dieser schweigt, weil er Angst hat, auch seine Freunde in Gefahr zu bringen. Auch dieses Buch ist als Mitmachbuch für Kinder mit und ohne Einschränkungen angelegt und Hineinmalen ist absolut erwünscht.

Seiten: 228
Verlag: Traumschwingen

Mein Fazit:
Nachdem ich den ersten Teil von Kevin – Dem Jungen im Rollstuhl schon sehr gelungen fand, war ich begeistert, dass es eine Fortsetzung gibt. Diese behandelt wieder eine ganz neue Thematik, die aber dennoch voll aus dem Leben gegriffen ist. Kevin muss sich mit falscher Freundschaft, Mobbing und Bedrohungen auseinandersetzen. Am Ende wird wieder einmal deutlich, wie wichtig es ist, nicht alles mit sich selbst  auszumachen und zu verstehen, was wahre Freundschaft bedeutet. Für mich hat die Autorin das Thema sehr gekonnt umgesetzt und noch dazu eine schöne Geschichte von Kevin drumherum geschaffen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Bonbons, Whiskey und ein Mord von Inga Schneider

Klappentext:
Bonbons mit Mord … der erste Fall für Fiona Fitzgerald
Ein charmanter Cosy Krimi für Fans von Rhys Bowen

Was für ein Ärger! Nicht nur, dass Bonbonkocherin Fiona Fitzgerald in der nordirischen Küstenstadt Portrush die Kundschaft wegstirbt … jetzt steht auch noch fest: Die alte Tratschtante Shannon O‘Brien und Kleinstadt-Casanova Sean Murphy wurden mit Bonbons aus ihrem Laden vergiftet. Das ruft den ruppigen Detective Archie McMillan auf den Plan, der Fiona prompt zum Kreis der Verdächtigen zählt. Lächerlich, findet die Neunundzwanzigjährige. Schließlich waren die beiden Toten ihre besten Kunden. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermittelt Fiona kurzerhand auf eigene Faust und bekommt dabei unerwartete Unterstützung von McMillans jüngerem Kollegen Conor Brennan. Zusammen sind sie fest entschlossen, den wahren Mörder hinter Gitter zu bringen – und müssen dabei höllisch aufpassen sich nicht ineinander zu verlieben …

Seiten: 264
Verlag: Digital Publishers

Mein Fazit:
Der Titel könnte nicht zutreffender gewählt sein. Die Geschichte hat die Süße eines Bonbons und die Vielseitigkeit eines Whiskeys. Und dennoch gibt es da den gewissen Nachgeschmack, den keiner so gerne hat und der doch recht deutlich zu schmecken ist. Die Buchverköstigung hat mir sehr viel Spaß bereitet und ich war am Ende satt und zufrieden.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

A.S. Tory und das Spiel mit der Zeit von S. Sagenroth

Klappentext:
Eine verlassene Villa. Eine alte Kassettenaufnahme. Eine Reise von den goldenen Zwanzigern bis in die Gegenwart. Sommer 2020. Mitten in der Pandemie. Sid leidet wie alle an der beklemmenden Tristesse dieser Zeit. Umso dankbarer ist er, als Mr. Tory wieder eine ungewöhnliche Idee hat: eine Zeitreise in einer Villa aus der Jahrhundertwende. Zusammen mit seiner Freundin Chiara fährt Sid nach Frankfurt am Main und taucht dort in die Geschichte des alten Gebäudes und seiner ehemaligen Bewohner ein. Dabei stoßen die beiden auf mysteriöse Rätsel und Familiengeheimnisse: Was ist damals mit dem Großvater und dem Sohn der Familie geschehen? Sid und Chiara lassen diese Fragen nicht mehr los und so beginnt eine turbulente Fahrt quer durch den Osten Deutschlands bis ins Elbsandsteingebirge. Ein Zeitroadtrip, der zu einem romantischen, spannenden, aber auch gefährlichen Spiel mit der Zeit wird.

Seiten: 264
Verlag: tredition

Mein Fazit:
Ein neues Jahr ist angebrochen, aufgrund der aktuellen Situation haben sich Sid und Chiara einige Zeit nicht gesehen. Mr. Tory ändert diesen Umstand auf altbewährte Weise und schickt die beiden auf eine mysteriöse Reise in die Vergangenheit. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, die beiden auf ihrem Abenteuer zu begleiten, auch wenn mich das Ende etwas wehmütig und traurig gestimmt hat. Und doch ist das Ende dieses Buches und der Reihe einfach sehr gelungen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Ich ohne Wir: Elimination von Heike Bicher-Seidel

Klappentext:
Joona hasst es, eingesperrt zu sein. In einem Anfall von Klaustrophobie und Wut verprügelt er einen Mithäftling und landet im Bunker des Gefängnisses – allein und im Dunkeln.

Die Programmiererin Lola muss einen Betriebsausflug mit ihrem arroganten Chef in ein Bergwerk über sich ergehen lassen.

Und der Koch Dino versucht nur, im Kühlraum der Hitze in seinem Restaurant zu entgehen.

Sie wissen noch nicht, dass sie zu den wenigen Überlebenden zählen werden …

Seiten: 353
Verlag: Hybrid Verlag

Mein Fazit:
Bei diesem Buch habe ich mich auf das Abenteuer Science Fiction eingelassen und war positiv überrascht. Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht und so begann ich zu lesen. Die Geschichte ist spannend geschrieben und hat mich auf jeden Fall nachdenklich gestimmt. Was bringt uns die Zukunft, was wäre ich ohne mein wir? Wie geht es in der Fortsetzung weiter?

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Winterland: Ein Fall für Juncker und Kristiansen (Juncker & Kristiansen, Band 1) von Kim Faber und Janni Pedersen

Klappentext:
Ein schrecklicher Mord erschüttert die verschlafene dänische Provinzstadt Sandsted: Ein Mann wird brutal erschlagen aufgefunden, seine Ehefrau ist verschwunden. Keiner hat etwas gesehen, es gibt keine Spuren, kein ersichtliches Motiv.
Martin Juncker, einer der besten Mordermittler Dänemarks, übernimmt den Fall. Wegen eines verhängnisvollen Fehlers aus Kopenhagen nach Sandsted versetzt, leitet er dort die kleine Polizeistation und kümmert sich darüber hinaus noch um seinen dementen Vater. Ein eher beschauliches Leben. Bis zu dem spektakulären Mordfall.
Junckers ehemalige Kollegin Signe Kristiansen arbeitet noch immer in Kopenhagen. Sie freut sich auf ein beschauliches Weihnachtsfest mit der Familie, als eine Bombe auf dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt explodiert. Signe steht an der Spitze der Jagd auf die Täter, doch alle Spuren verlaufen im Sand – bis ein anonymer Tipp den Fall in eine Richtung lenkt, die ihre schlimmsten Befürchtungen übersteigt.

Seiten: 624
Verlag: Blanvalet

Mein Fazit:
Ein neues Ermittlungsteam ermittelt in Dänemark. Wobei der Umstand Team eher in der Vergangenheit liegt, doch die Verbindung wird auch nicht durch die unterschiedlichen Ermittlungsorte und die entsprechende Entfernung unterbrochen. Die Fälle, die sich irgendwann zu einem gemeinsamen fügen, sind interessant und spannend und werden durch das triste Winterwetter nur noch undurchsichtiger. Für mich ein gelungener Auftakt mit viel Potential zu einer absolut genialen Thriller-Reihe.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Spiekerooger Austern von Marc Freund

Klappentext:
Schock auf der Ostfriesischen Insel Spiekeroog! Auf der Austernbank liegt eine männliche Leiche, durch die messerscharfen Kanten der Meeresmuscheln von tiefen Schnittwunden übersät. Die Verletzungen können unmöglich von einem Unfall stammen, und somit haben die Spiekerooger Kommissare Wiebke Eden und Hinrich Mattern ihren ersten gemeinsamen Mordfall. Doch von »gemeinsam« kann eigentlich kaum die Rede sein. Der eigenbrötlerische Inselkommissar hat nie nach einer Verstärkung verlangt, die junge neue Ermittlerin ist ihm nur ein Dorn im Auge! Und so forscht Wiebke eben zunächst alleine nach. Der Tote von der Austernbank entpuppt sich als der dubiose Geschäftsmann Herwig Camphuusen. Ein Mann, der mehr Feinde als Freunde hatte. Mindestens genauso skrupellos jedoch sind die Verdächtigen, die es auf ihn abgesehen haben könnten. Als Wiebke sich bei der Suche nach dem Mörder in ernsthafte Gefahr begibt, wird eines klar: Sie und Hinrich Mattern müssen schnellstens einen Weg finden, zusammenzuarbeiten…

Seiten: 200
Verlag: Klarant

Mein Fazit:
Ein neues Ermittlerteam ist auf Spiekeroog am Start, doch zunächst muss dieses Team noch zusammenwachsen, denn die Ermittlungen zu ihrem ersten gemeinsamen Fall laufen eher nebeneinander als miteinander. Was wohl vielleicht auch an den Persönlichkeiten liegt, der eine ein ostfriesischer Sturkopf und die andere ein hitziger Heißsporn aus der Großstadt. Es kann also noch interessant werden auf der ostfriesischen Insel.  Der erste Fall hat mir jedenfalls schon sehr gut gefallen, mal schauen, was uns die Zukunft bringt.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Leichenblume (Heloise-Kalden-Serie, Band 1) von Anne Mette Hancock

Klappentext:
Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt in einer heiklen Jobkrise, als sie einen mysteriösen Brief erhält: von einer gesuchten Mörderin. Darin stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand wissen kann. Beunruhigt beginnt Heloise, auf eigene Faust zu recherchieren. Die Absenderin ist seit einem brutalen Mord vor einigen Jahren spurlos verschwunden. Was will sie nun ausgerechnet von Heloise, und woher hat sie die Informationen über sie?
Zur gleichen Zeit erhält auch Kommissar Erik Schäfer einen neuen Hinweis auf die Gesuchte. Alle Spuren scheinen zu Heloise Kaldan zu führen. Ist ihr Leben in Gefahr? Und können der Polizist und die Journalistin einander vertrauen? Ein fesselnd persönlicher Thriller über Rache, Gerechtigkeit und Vergebung.

Der erste Fall für Heloise Kaldan und Erik Schäfer.

Seiten: 400
Verlag: Fischer Scherz

Mein Fazit:
Das Buch ist eher zufällig in meine Hände gefallen, was ich aber auf keinen Fall bereue. Die Kombination aus Kommissar und Journalistin, die am Ende gemeinsam ermitteln, gefällt mir. Ihre Charaktere wirken sehr glaubwürdig und auch ihr Handeln ist gut nachvollziehbar. Der Fall an sich ist spannend, interessant und tiefgründig zugleich. Band 2 wird auf jeden Fall in Kürze bei mir einziehen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

111 Dinge über Katzen, die man wissen muss von Annett Klinger, Pascal Klunder und Katja Erdmann

Klappentext:
Katzen verschlafen zwei Drittel ihres Lebens und verbringen fast den gesamten Rest mit Fressen und Körperpflege. Sie sitzen immer auf der falschen Seite der Tür, wollen mitten in der Nacht spielen und jammern herzzerreißend, wenn der Napf halbleer ist. Sie betteln um Streicheleinheiten und zeigen uns im nächsten Moment die kalte Schulter. Trotzdem lieben wir sie abgöttisch und können uns ihren ausgefeilten Schnurrtechniken nicht entziehen. Hier kommen sie: die 111 Dinge, die man über Katzen wissen muss. Damit das Zusammenleben mit ihnen noch schöner wird.

Seiten: 240
Verlag: Emons

Mein Fazit:
Eigentlich braucht es keine 111 Wörter, um dieses Buch zu beschreiben. Interessant, informativ, abwechslungsreich reichen völlig aus. Die Kapitel sind kurz und knackig. Es ist so ziemlich alles enthalten, was mich als Katzenbesitzer interessiert und was ich wissen sollte. Mir hat das Buch definitiv gefallen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Sternstunde: Die Schwestern vom Waldfriede (Die Waldfriede-Saga Band 1) von Corina Bomann

Klappentext:
Der Beginn der neuen mitreißenden Saga von Bestsellerautorin Corina Bomann: Eine Berliner Klinik im Aufbau. Eine junge Krankenschwester vor der Herausforderung ihres Lebens.

Berlin, 1919. Nach Kriegsende lastet der Verlust ihres Verlobten schwer auf der jungen Krankenschwester Hanna. Nur ihre Berufung an die neu gegründete Klinik Waldfriede in Zehlendorf kann sie von ihrem privaten Kummer ablenken, denn nichts will sie mehr, als Menschen in Not zu helfen. Bis das Waldfriede seine Tore für die ersten Patienten öffnen kann, vergehen allerdings Monate voller harter Arbeit, knapper Lebensmittel und Ungewissheit. Ermutigt durch das unerschütterliche Vertrauen des sympathischen Klinikleiters Dr. Conradi übersteht Hanna diese schwere Zeit – doch gerade als sich das Waldfriede wie ihr neues Zuhause anfühlt, stellt ihre Vergangenheit sie erneut auf harte Bewährungsproben. Und auch die Klinik scheint unter keinem guten Stern zu stehen: Immer wieder bringen finstere Intrigen und Schicksalsschläge die hoffnungsvolle Zukunft des Hauses in Gefahr …

Nach wahren Begebenheiten: Inspiriert von der Chronik einer Krankenschwester erzählt Erfolgsautorin Corina Bomann von der Geburtsstunde der Berliner Waldfriede-Klinik.

Seiten: 608
Verlag: Penguin

Mein Fazit:
Diese Geschichte brachte mich nach Berlin im Jahre 1919. Schon allein diesen Umstand fand ich faszinierend. Ich tauchte also ab und begleitete Hanna auf ihrem Weg. Der angenehme Schreibstil und die sehr gut ausgearbeitete Story haben die Seiten nur so dahin fliegen lassen und am Ende war das Buch viel zu schnell gelesen. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

© 2022

Theme von Anders NorénHoch ↑