Klappentext:
Sie ist die Stille, die den Sturm in mir zur Ruhe bringt

Er ist das Licht, das meine Nacht erhellt.

Romeo La Terra liegt im Sterben, als ihm die Frau begegnet, die er sofort als seinen Schutzengel erkennt. Er bittet sie zu bleiben, aus dem Wunsch heraus, nicht allein sterben zu müssen. Liv gewährt ihm diesen Wunsch und es sind jene Augenblicke, nur wenige Atemzüge, in denen sich eine Nähe entfacht, die nur aus tiefer Verzweiflung geboren werden kann.

Mit knapper Not gelingt es dem Arzt, Romeo ins Leben zurückzuholen. Ein Leben, das fortan am seidenen Faden hängt, denn der Mann, den keinerlei Papiere ausweisen, fällt ins Koma. Liv, die sich zu dem sonderbaren Fremden auf unheimliche Weise hingezogen fühlt, weicht nicht mehr von seiner Seite. Auch als er nach Wochen des Zweifelns und der Angst endlich die Augen aufschlägt, entschließt sie sich dazu, sich weiterhin um ihn zu kümmern, ohne zu ahnen, wen sie da in ihr Haus geholt hat. Kämpft sie doch gegen die eigenen Dämonen der Vergangenheit, die mit Romeos dunklen Geistern zu verschmelzen beginnen…

Seiten: 245

Mein Fazit:
Romeo und Liv, Liv und Romeo … eine Geschichte über das Leben, das Überleben. Eine Geschichte im Hier und Jetzt, aber auch über die Vergangenheit. Zwei Leben, ganz verschieden und doch so ähnlich. Die Geschichte hat mich gefangen genommen, gefesselt und ich konnte mich nicht von ihr befreien. Bleibt abzuwarten, ob die Fortsetzung meine Rettung sein wird.  

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi