Monat: März 2021

Tod zwischen den Meeren: Küsten-Krimi (Marlene Louven) von Ilka Dick

Klappentext:
Dramatische Mörderjagd zwischen Nord- und Ostsee. Hauptkommissarin Marlene Louven ist zurück im Dienst bei der Kripo Schleswig – seit ihrer Ertaubung kann sie nur noch mit Hilfe von Implantaten hören. Zum Wiedereinstieg soll sie sich um ungelöste Fälle kümmern und stößt auf einen mysteriösen Vermisstenfall: Eine Frau verschwand spurlos auf der Nordseeinsel Amrum, ihre Leiche wurde nie gefunden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Fährmann macht sich Marlene auf die Suche und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das verstörender kaum sein könnte.

Seiten: 288
Verlag: Emons

Mein Fazit:
Ich war sehr neugierig auf die Geschichte, da ich den Umstand, dass Marlene Louven nach ihrer Ertaubung mit Implantaten wieder in ihrem Job als Kommissarin tätig ist, sehr faszinierend fand. Die Geschichte, die mit jeder Seite spannender wurde, konnte mich dann ebenso überzeugen, wie Charaktere, die sehr authentisch beschrieben wurden. Für mich auf jeden Fall ein sehr gelungener Krimi. Ich hoffe, Marlene Louven wird noch viele weitere Fälle aufklären können.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Maxi von Phlip (1) Vorsicht, Wunschfee! Von Anna Ruhe (Autorin) und Max Meinzold (Illustrator)

Klappentext:
Feenwirbel, hallo! Langweile, ade!

Bei Paula Goldenberg ist eine echte Wunschfee eingezogen – mit Glitzerstaub und Zauberkraft! Genial, oder? Naja, fast … Maximeralda Feodora Dilara Nima von Phlip, oder einfach Maxi, ist eine beurlaubte Fee mit eingeschränkten Zauberfähigkeiten. Erst wenn sie für Paula gute Taten vollbringt, kann sie eines Tages wieder eine echte Fee werden. Doch Maxi hat ganz eigene Vorstellungen davon, was gut für Paula ist. Stinknormale Tage sind ab jetzt superspannende Kopfstandtage …

Bestsellerautorin Anna Ruhe und Illustrator Max Meinzold verzaubern ihre Leser mit einer neuen Kinderbuchfigur voller Witz und Charme.

Nicht nur für Feenfans ab 7 Jahren.
Gelistet auf Antolin.de

Seiten: 112
Verlag: Arena

Mein Fazit:
Bitte mehr davon … fertig! Die Geschichte erzählt Alltagserlebnisse so, dass es Spaß macht, sie zu lesen und gleichzeitig vielleicht das eine oder andere für sich selbst mitzunehmen oder zu sehen, dass es anderen ähnlich geht, wie einem selbst. Gut, nun gibt es im wahren Leben keine Feen, aber ja vielleicht Menschen, die es schaffen, ein Lächeln auf ein Gesicht zu zaubern. Die Fee war auf jeden Fall einfach sehr genial und das nicht zuletzt durch die tollen Illustrationen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Eines Tages oder nie von Helena Baum

Klappentext:
Paula Petersen ist bereit für die zweite Hälfte ihres Lebens. Ihr Job als Mutter ist fast erledigt, die Kinder sind groß und stehen in den Startlöchern, ihr eigenes Leben zu gestalten. Doch sie trödeln und wenn es nach Paula ginge, könnte alles ein bisschen schneller gehen. Ihre Sehnsucht, die Berliner Wohnung endlich für sich allein zu haben, ist genauso stark wie die Lust, eine neue Partnerschaft einzugehen. Später, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Später! Später geht es um mich, denkt sie. Doch dann streitet sie wieder mit ihrer Tochter. Heftiger, als all die anderen Male und beschließt kurzerhand, eine Auszeit in Nordfriesland zu nehmen. Die Weite, die Ruhe und das Meer sollen helfen, ihrem Tinnitus entgegenzuwirken und die leeren Batterien aufzutanken. Doch in Nordfriesland wartet nicht nur die ersehnte Ruhe auf sie, sondern auch Hauke, ihre Jugendliebe. So entschieden, wie Paula sich vor vielen Jahren von ihm abgewendet hat, so unentschieden ist sie nun, was sie von dem Wiedersehen erwartet. Doch nicht nur das treibt sie um. Auch die Fragen, ob Hauke noch polyamor lebt, ob sie sich dieses Mal darauf einlassen könnte und was sie mit der alten Lüge machen soll, beschäftigen sie.

Seiten: 320
Verlag: Independently published (22. Dezember 2020)

Mein Fazit:
Paula und Hauke, Pauke. Eine Liebe für immer. Doch was ist wirklich für immer? Das Schicksal hat oft andere Pläne und so kommt es auch für Paula und Hauke anders, als in Jugendtagen gedacht. Beide leben ihr Leben, wie es kommt. Doch eines Tages bringt das Schicksal die zwei wieder zusammen. Sie sind inzwischen älter geworden, seelischt gereift. Eines Tages oder nie … wird es eine gemeinsame Zukunft geben … Ich habe das Buch in einer für mich schweren Zeit gelesen. Es hat mir Mut gemacht und Zuversicht geschenkt und genau dafür liebe ich es.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Jedes Jahr im Juni von Lia Louis

Klappentext:
Für Emmie ist Lucas die ganz große Liebe – seit dem Tag, als sie einen roten Luftballon mit einem Brief in den Himmel steigen ließ und Lucas ihr antwortete. Emmie weiß, dass er ihr Seelenverwandter ist, und doch hat sie es nie übers Herz gebracht, Lucas ihre Gefühle zu gestehen. Jedes Jahr treffen sich die beiden am selben Ort. Jedes Jahr hat er ein ganz besonderes Geschenk für sie. Und jedes Jahr hofft Emmie aufs Neue, dass Lucas sich auch in sie verlieben wird. Doch dieses Jahr ist alles anders. Denn was Lucas ihr verkündet, lässt Emmies Herz in tausend Stücke zerbrechen. Hat sie ihn damit für immer verloren?

Seiten: 416
Verlag: Penguin

Mein Fazit:
Das Cover hat mich neugierig gemacht und sah nach entspannter Unterhaltung aus. Genau das war es dann auch. Die Geschichte liest sich so weg, ohne dass man den Faden verliert, wenn man das Buch zur Seite legt. Die Protagonisten sind sehr sympathisch und die Geschichte flüssig erzählt. Insgesamt hatte ich ein paar unterhaltsame Lesestunden, die mich von meinem Alltag ablenken konnten.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Flaschenpost für Ferdinand von Gus Gordon

Klappentext:
Das Ferkel Alice liebt das Leben mit ihrer Großmutter. Trotzdem wünschte sie, sie hätte eine Schwester – oder auch einen Bruder – oder einen Freund zum Spielen. Also schreibt sie eine Nachricht, schiebt sie in eine leere Flasche und wirft sie in den Fluss, der sie bis zum Meer trägt, wo sie von einem Oktopus gefangen und von einer Möwe befreit und schließlich an einem weit entfernten Leuchtturm angespült wird. Dort lebt Ferdinand, ein kleiner Hund, mit seinem Vater. Ferdinand wird ein richtig guter Freund und bald reisen Flaschenposten über das Meer hin und her. Aber als sich Alice‘ Leben verändert, kann sie sich nicht mehr dazu durchringen, Ferdinand weitere Briefe zu schreiben. Wird die Zeit ihre Wunden heilen und die Freundschaft Bestand haben?

Seiten: 40
Verlag: Knesebeck

Mein Fazit:
Ein Buch vom Alleinsein und wie sich dieser Umstand ganz schnell ändern kann. Das ist der erste Gedanke gewesen, nachdem ich dieses niedliche Kinderbuch beendet hatte. Ich finde die Idee mit der Flaschenpost einfach mega süss und musste beim Lesen oft Schmunzeln. Die schönen Illustrationen vervollständigen diese zauberhafte Geschichte noch. Das Lesealter ab 4 finde ich gut gewählt.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Unheilbar: Jage nicht, was du nicht töten kannst von Silvia Maria de Jong

Klappentext:
Sie ist die Stille, die den Sturm in mir zur Ruhe bringt

Er ist das Licht, das meine Nacht erhellt.

Romeo La Terra liegt im Sterben, als ihm die Frau begegnet, die er sofort als seinen Schutzengel erkennt. Er bittet sie zu bleiben, aus dem Wunsch heraus, nicht allein sterben zu müssen. Liv gewährt ihm diesen Wunsch und es sind jene Augenblicke, nur wenige Atemzüge, in denen sich eine Nähe entfacht, die nur aus tiefer Verzweiflung geboren werden kann.

Mit knapper Not gelingt es dem Arzt, Romeo ins Leben zurückzuholen. Ein Leben, das fortan am seidenen Faden hängt, denn der Mann, den keinerlei Papiere ausweisen, fällt ins Koma. Liv, die sich zu dem sonderbaren Fremden auf unheimliche Weise hingezogen fühlt, weicht nicht mehr von seiner Seite. Auch als er nach Wochen des Zweifelns und der Angst endlich die Augen aufschlägt, entschließt sie sich dazu, sich weiterhin um ihn zu kümmern, ohne zu ahnen, wen sie da in ihr Haus geholt hat. Kämpft sie doch gegen die eigenen Dämonen der Vergangenheit, die mit Romeos dunklen Geistern zu verschmelzen beginnen…

Seiten: 245

Mein Fazit:
Romeo und Liv, Liv und Romeo … eine Geschichte über das Leben, das Überleben. Eine Geschichte im Hier und Jetzt, aber auch über die Vergangenheit. Zwei Leben, ganz verschieden und doch so ähnlich. Die Geschichte hat mich gefangen genommen, gefesselt und ich konnte mich nicht von ihr befreien. Bleibt abzuwarten, ob die Fortsetzung meine Rettung sein wird.  

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Pause

Hallo zusammen,

Ihr habt Euch bestimmt schon gewundert, dass es hier so ruhig geworden ist. Das hat leider einen traurigen Grund. Vor knapp zwei Wochen ist plötzlich und unerwartet der für mich allerwichtigste Mann in meinem Leben, mein über alles geliebter Papa, verstorben. Unser Leben hat sich innerhalb weniger Minuten komplett verändert und wir müssen jetzt lernen, ohne diesen wundervollen Mann zu leben, der uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind.  Es ist schwer zu verstehen, dass er nie mehr zur Tür herein kommt oder aus dem Fenster guckt, wenn wir kommen.

Es wird hier weitergehen, auf jeden Fall. Mein Papa hätte nicht gewollt, dass ich vor lauter Tränen das Leben aus dem Blick verliere.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Eure Steffi

© 2021

Theme von Anders NorénHoch ↑