Klappentext:
Jonas ist ein Duplik. Er lebt mit vielen anderen Dupliks in einem sogenannten Hort, abgeschottet von der Welt, und muss nichts anderes tun als Sport treiben, sich richtig ernähren und auf seine Gesundheit achten. Nur eine Bedrohung gibt es in diesem idyllisch anmutenden Leben: den FRASS.

Eine Krankheit, die plötzlich und unbemerkt auftritt, die alle Organe befallen und die nur mit der sofortigen Entfernung des jeweiligen Körperteils »geheilt« werden kann. Die grausame Wirklichkeit, die dahinter steckt, ahnt keiner der Dupliks: Sie sind genetische Zwillinge von in der »normalen« Welt lebenden Menschen und müssen jederzeit als Ersatzteillager fungieren. Eines Tages ist auch Jonas vom FRASS befallen.

Seiten: 191
Verlag: dtv

Mein Fazit:
Ich habe das Buch im Deutschunterricht gelesen. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr flüssig und hatte die Geschichte dann auch ganz schnell gelesen. Das lag aber auch an dem Thema, das ich  sehr interessant fand. Es passt auch irgendwie sehr gut in die jetzige Zeit. Am Ende hatte ich ein paar spannende Lesestunden.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina