Monat: Dezember 2020 (Seite 1 von 2)

Vernascht auf Föhr: Travel & Date von Rike Stienen

Klapptentext:
Romys Jobsuche als Geographin gestaltet sich schwierig. Mit fast leerem Konto zieht Romy deshalb erst einmal wieder zu ihren Eltern. Schnell gehen sie sich gegenseitig auf die Nerven. Über die Plattform Travel & Date findet Romy eine Möglichkeit, der Situation für eine Weile zu entkommen, obwohl ihr gerade der charmante Rettungsflieger Paul über den Weg gelaufen ist. Trotzdem heißt die Lösung Urlaub gegen Mithilfe, die sie auf die traumhafte Insel Föhr lockt. Was Romy bei Bauer Vincent und dessen ungewöhnlichen Eltern erwartet, sieht allerdings nicht unbedingt nach Urlaubsvergnügen aus.

Seiten: 223
Verlag: Independently published (28. Oktober 2020)

Mein Fazit:
Nach zwei Küstenkrimis war Küste fürs Herz angesagt und auch dort wurde ich nicht enttäuscht. Der Ausflug nach Föhr hat nicht nur der Seele Urlaub verschafft, sondern auch den Hunger auf Erdbeeren hervorgerufen. Die Geschichte war einfach bezaubernd und wieder einmal viel zu schnell gelesen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Der Seenebelmord: Nordseekrimi (Kripo Wattenmeer ermittelt) von Ulrike Busch

Klappentext:
Spätsommer auf Amrum. Die Künstlerin Finja Herder aus dem alten Fischerdorf Nebel nimmt mit anderen Frauen ein Bad im Meer. Seenebel zieht auf, und plötzlich ist Finja verschwunden. Bald kursiert das Gerücht, ein Spuk aus den Albträumen ihrer Kindheit habe sich bewahrheitet. Auch ein Unglück oder Freitod wird vermutet. Doch es mehren sich die Anzeichen für ein Verbrechen. Trotz intensiver Suche bleibt Finja verschollen. Haben Kuno Knudsen und Arne Zander es mit einem Mord ohne Leiche zu tun? In Verdacht gerät ein Schützling von Okko Knudsen, dem Bruder des Kommissars. Auch eine frühere Mitschülerin von Finja kommt als Täterin in Betracht. Als die Ermittlungen in eine Richtung deuten, wird Amrum von einem mysteriösen Todesfall erschüttert.

Seiten: 272
Herausgeber: BoD – Books on Demand

Mein Fazit:
Ein neuer Fall für die Kripo Wattenmeer, der mysteriös und gespenstisch zugleich ist. Die Ermittler tappen lange im Nebel, der die Umstände von Finjas Verschwinden umhüllt. Nur langsam geben die weichenden Nebelschwaden die Sicht auf das Tatsächliche und die Geister der Vergangenheit frei. Ein spannendes und unterhaltsames Lesevergnügen zugleich.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Entseelt (2) Das Seelenbuch von Celine Trotzek

Rezension zum zweiten Band der Entseelt Trilogie aus dem GedankenReich Verlag
💓Gespannt begann ich den zweiten Teil zu lesen, nachdem mich der erste verzaubert und mit einigen Fragezeichen zurückließ. Zum einen: Warum sind ihre Eltern so seltsam? Ich mag sie irgendwie nicht gut leiden… alles sehr mysteriös! Und so kalt… Ach ja! Da war ja was…sie sind alle seelenlos 😉
✨Drei Teenager und eine scheinbar unlösbare Aufgabe, die es zu bewältigen gibt. Und warum müssen es ausgerechnet die drei sein? Ich meine, es ist eine große Verantwortung! Fragen über fragen.
💓Ich fand es super, wie auch hier die Spannung aufgebaut wird und man regelrecht hofft und bangt.
Wie auch anderen Lesern, gefallen mir einige Figuren und deren Charakter nicht. Aber auch diese machen eine tolle Geschichte aus, sind sogar sehr wichtig um ihr den nötigen Pfiff zu geben. Ich bin neugierig, ob meine Zweifel begründet sind oder nicht.
Das Cover zum zweiten Teil gefällt mir noch besser als das erste.
✨Die Autorin schreibt auch hier bildhaft, nimmt mich als Leserin emotional mit auf eine Reise.
Eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils. Ich freue mich schon, den Dritten zu lesen ❤

Langeooger Gier. Ostfrieslandkrimi (Die Inselkommissare) von Marc Freund

Klappentext:
Die Aufregung auf der ostfriesischen Insel Langeoog ist groß, als eines Morgens der Strand voller angeschwemmter Schuhe ist. Dabei handelt es sich um nagelneue Ware, die einer der vorbeiziehenden Frachter mitten in der Nacht auf offener See verloren haben muss. Gierig fallen die Urlauber darüber her. Die Inselkommissare Gerret Kolbe und Rieke Voss werfen einen belustigten Blick auf das Geschehen und ahnen noch nichts Böses. Aber das lässt nicht lange auf sich warten. Etwas weiter, an Langeoogs Ostende, wurde nämlich ein beschädigter Container angespült. Einige Insulaner beharren vehement auf ihr altes Seefahrer- und Friesenrecht, wonach jegliches angespülte Strandgut den Inselbewohnern gehört. Zunächst gelingt es Kolbe mit diplomatischem Geschick, eine Plünderung und Eskalation zu verhindern, doch schon am nächsten Morgen haben die Ermittler eine Leiche…

Seiten: 200
Verlag: Klarant

Mein Fazit:
Ein neuer Fall für Kolbe und Voss. Ermittlungen zwischen Inselrecht und Mord. Alles sehr verworren und undurchsichtig. Erschwert durch das immer noch leicht gestörte Verhältnis der Kommissare untereinander. Am Ende siegt die Gerechtigkeit und ich hatte ein paar unterhaltsame und spannende Lesestunden. Fortsetzung auf jeden Fall erwünscht.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Das Eismonster von David Walliams

Klappentext:
London im Jahr 1899.
Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!

Seiten: 496
Verlag: Rowohlt Rotfuchs

Mein Fazit:
Als bekennender David Walliams Fan kann ich auch zu diesem Buch wieder nur sagen: Fantastisch! Ich liebe seinen Humor, ich liebe die Art, wie er Geschichte erzählt, ich bin immer wieder von seinen Protagonisten begeistert (auch wenn Raj nur einen ganz kurzen Auftritt hatte). Die Geschichten machen einfach gute Laune und sind für Groß und Klein ein absolutes Lesehighlight.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Das Schicksal der Seherin von Andrea Ego

Klappentext:
Ich bin eine Seherin – eine, die das Unrecht erkennt, zusammenführt, was zusammengehört, und trennt, was sich nicht mehr braucht.

Die junge Priesterin Thanissa erfährt, dass sie als Seherin auserwählt ist, leugnet ihre Bestimmung jedoch. Auf einem heimlichen Ausflug in die Berge gerät sie in Not und wird von einem Mann gerettet. Taio gehört den Rebellen an, die ihre Heimatstadt Zefira zu zerstören versuchen, doch er hilft ihr wider Erwarten, nach Hause zu kommen. Verwirrt und gleichzeitig verunsichert von seinen Erzählungen versucht sie, ihr Leben fortzuführen. Doch nicht nur, dass er ihr nicht mehr aus dem Kopf geht, auch die Wahrheit hinter dem Wohlstand ihrer Heimat überfordert sie. Ein Bündnis mit den Rebellen scheint der einzige Weg, das Unrecht zu beenden, doch weder die Frauen von Zefira noch die Rebellen wollen die Vergangenheit ruhen lassen. Welche Opfer muss sie bringen, um den Teufelskreis zu durchbrechen?

Seiten: 322
Format: Kindle

Mein Fazit:
Als ich das Cover sah, war ich sofort hin und weg. Es ist einfach so mega schön. Doch gab es da ein Problem. Ich bin kein wirklicher Fantasyleser. So schwankte ich beim Lesen zwischen „Das ist überhaupt nicht mein Genre“ und „Ich möchte aber schon wissen, wie es weiter geht“. Mir waren Thanissa und Taio einfach sehr sympathisch und die Geschichte um Zefira fand ich total spannend. Das Lesen hat zwar etwas länger gedauert, weil ich nicht mit ganzem Herzen dabei war, fasziniert war ich aber doch der Geschichte. Am Ende kann ich als Nicht-Fantasyleser mit reinem Gewissen behaupten, dass ich ein paar schöne Lesestunden hatte.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Wer ist Edward Moon? Von Sarah Crossan

Klappentext:
Joe hat seinen Bruder seit zehn Jahren nicht gesehen, und das aus dem schlimmsten aller Gründe. Ed sitzt in der Todeszelle. Aber jetzt wurde Eds Hinrichtungsdatum festgelegt und Joe ist wild entschlossen, diese letzten Wochen mit seinem Bruder zu verbringen, egal, was andere Leute denken … Geschrieben von Carnegie-Medal-Gewinnerin Sarah Crossan, wirft dieser ergreifende, aufwühlende, großherzige Roman wichtige Fragen auf: Welchen Wert misst man dem Leben bei? Was kann man vergeben? Und wie verabschiedet man sich? „Erschütternd … Jeder Leser, der ein Herz hat, wird eimerweise Tränen vergießen“ Sunday Times Buch der Woche Gewinner des Deutschen Jugendliterurpreises 2020

Seiten: 357
Verlag: mixtvision

Mein Fazit:
Das Cover fand ich schon richtig nice und das Buch war dann einfach mega toll, auch wenn die Kapitel manchmal etwas sehr kurz waren. Am Ende hatte ich tatsächlich ein paar Tränen in den Augen. Und es ist auf jeden Fall eine Leseempfehlung von mir.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Mord zum Jahrestag von Johanna Ritter

Klappentext:
Laufen und relaxen. Das ist alles, was Hauptkommissar Erwin Holle sich von seinem Urlaub auf der ostfriesischen Insel Norderney erhofft. Den Kopf frei kriegen, das Leben genießen und Seeluft tanken. Doch durch einen Anruf seiner Dienststelle zerbricht dieser Wunsch in Sekundenschnelle. Schon findet er sich bei Mordshitze in verschwitzten Laufklamotten, am Tatort „Weststrand“ wieder und nimmt die Ermittlungen auf. Inwieweit der Norddeicher Kurzgeschichtenautor Ulf-Berthold Stikkert, der unweit des Tatorts aufgefunden wird, mit dem Mord zu tun hat oder ob die Feierlustigen einer Klassenfeier etwas verbergen, bleibt zu klären. Das Ermittlerteam arbeitet unter Hochdruck, denn der Mörder ist nicht aufzuhalten.

Seiten: 272
Verlag: Spica Verlag

Mein Fazit:
Küstenkrimis gehen immer und so habe ich mich auch auf diesen Krimi gefreut und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und so kam ich dann auch schnell in die Geschichte hinein. Diese hatte es dann auch in sich und der arme urlaubsreife Kommissar steckte sehr schnell in den Ermittlungen. Am Ende folgte die Erkenntnis, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint, ein paar nette Lesestunden inklusive.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Herzblitze von Kristina Valentin

Klappentext:
Plötzlich ist alles anders. Aber vielleicht ist genau das gut.

Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst.

Ein bezaubernder und anrührender Roman übers Loslassen und die Freiheit, die uns das Vertrauen ins Leben schenkt

Seiten: 320

Verlag: Diana

 

Mein Fazit:

Die Geschichte ist einfach zauberhaft umgesetzt. Trotz der manchmal spürbaren Schwere, ist sie lockerleicht zu lesen. Die Protagonisten fügen sich nahtlos in die Geschichte ein und das Gesamtbild  ist insgesamt einfach stimmig. Viel zu schnell war das Buch dann auch gelesen, hat aber zugleich neugierig auf die anderen Werke der  Autorin gemacht.

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Der Heimweg von Sebastian Fitzek

Rezension von Sammy
Zu Der Heimweg von Sebastian Fitzek

Was für ein Buch!
Ich habe schon einige Thriller von ihm gelesen und dies hat mir, zusammen mit dem Insasse und Passagier 23 bisher am besten gefallen.
Häusliche Gewalt und Sexualdelikte werden hier thematisiert und werden sicherlich einige Leser triggern. Verständlicherweise.
Ich finde, diese Themen gehören dennoch gehört und gelesen und sollten nicht totgeschwiegen werden. Man setzt sich als Leser ganz anders damit auseinander und denkt über Einiges noch nach. Zumindest tue ich es.
Was ich sonst noch zum Buch zu sagen habe, könnt ihr hier gerne nachlesen:

Neben „Der Insasse“ und „Passagier 23“ ist dies für mich einer der besten Thriller des Autors.
Allein das Cover und die Aufmachung waren es Wert, dieses Werk als gebundene Ausgabe zu kaufen.
Der Inhalt ist nicht weniger gut. Ganz im Gegenteil!
Ein schweres Thema wird in dieser fiktiven Geschichte behandelt. Häusliche Gewalt, Sexualdelikte und mehr. Ein Thema, dass immer aktuell ist und es sicher leider auch bleiben wird. Ich habe mich mehr als einmal gefragt, ob diese Art Gewalt wirklich auch meine Nachbarin oder wen anders genau so treffen könnte. Ich glaube die Antwort lautet: JA!
Ich bin stolz auf die Protagonistin Karla, die sich durch ihr – fast- aussichtsloses Leben kämpft. Beinahe möchte ich dem Gegenspieler applaudieren, auch wenn seine Beweggründe alles andere als human sind.

Ich genoss einige wundervolle, nervenaufreibende Lesestunden. Auch hier werde ich sicher noch ein paar Tage über den Inhalt und den Ablauf der Geschichte nachdenken.

Für mich erhält Der Heimweg verdiente ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️

« Ältere Beiträge

© 2021

Theme von Anders NorénHoch ↑