Klappentext:
Der Krieg hat ihn gebrochen. Seine große Liebe hat man ihm genommen. Jetzt ist es an ihm, ein großes Unrecht aufzuklären.

Niederlande, 1949: Der ehemalige Widerstandskämpfer Siem Coburg lebt nach dem Krieg und dem tragischen Verlust seiner großen Liebe zurückgezogen und als gebrochener Mann auf einem Hausboot. Erst als ihn der alte Bauer Tammens bittet, den Tod seines Enkels aufzuklären, kehrt Coburg in die Stadt zurück. Der siebzehnjährige Siebold starb unter mysteriösen Umständen in einem katholischen Heim für geistig behinderte Kinder, und sein Großvater ist sicher, dass mehr dahintersteckt, als die Heimleiter ihn glauben machen wollen. Während Coburg immer tiefer in die Vergangenheit des Heims eintaucht, muss er feststellen, dass Siebold nicht der einzige Schutzbefohlene mit ungeklärter Todesursache ist …

Seiten: 416
Verlag: Penguin

Mein Fazit:
Der Klappentext hörte sich recht vielversprechend an und so war ich neugierig auf die Geschichte dahinter. Ich habe mich dann recht schwer damit getan, in das Buch zu finden und richtig überzeugt war ich bis zum Ende nicht. Ich hatte zweitweise sogar ein Problem damit, den einzelnen Handlungssträngen zu folgen. Sehr schade. Ich hätte mir wirklich mehr versprochen, zumal Siem Coburg als Protagonist sehr positiv rüberkam.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion