Klappentext:
Harte Schale, harter Kern: »Born to be wild« an der Kieler Ostseeküste.

Marie Geisler vom LKA Kiel freut sich auf den Sommerurlaub, da wird bei einer Routinekontrolle am Hafen ein toter Biker entdeckt. Der Schwede wurde regelrecht hingerichtet. Ist eine Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Banden eskaliert? Maries neuer Kollege Gregor Sachse, der alte Kontakte in die Rockerszene Norddeutschlands hat, soll als V-Mann eingeschleust werden. Doch als es einen weiteren Toten gibt, droht die Sache aus dem Ruder zu laufen …

Seiten: 336
Verlag: Emons

Mein Fazit:
Der aktuelle Fall stellt das LKA Kiel auf eine harte Probe, da Marie Geisler sich im Urlaub befindet. Die neue Chefin Astrid Moeller zeigt persönlichen Ermittlungseinsatz. Ergänzt wird das Team durch den engagierten Gregor Sachse, der sich gleich mit verdeckten Ermittlungen einbringt. So schleppend, wie der Start der Ermittlungen war leider auch mein Lesestart. Es mag vielleicht an Astrid Moeller gelegen haben, mit der ich noch nicht richtig warm geworden bin und an der urlaubsbedingten Ermittlungsabwesenheit von Marie Geislers. Am Fall selbst hat es definitiv nicht gelegen, denn der hatte es in sich, war gut durchdacht und strukturiert. Fortsetzung auf jeden Fall erwünscht.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi