Klappentext:
Eine Gesellschaft, die in kollektiver Isolation durch Smartphones versinkt.
Eine Stadt voller Egozentriker.
Und mittendrin: Hanna.

Als die Polizei vor ihrer Tür steht, flüchtet sie mit Pierre, denn sie weiß genau, was sie getan hat. Doch wer sind die wortkargen Personen, die mit ihnen reisen? Hanna ist fest entschlossen, es herauszufinden, weiß sie doch, dass nicht jeder die Reise überleben wird …

Seiten: 311
Format: Kindle

 

Mein Fazit:
Für mich gestaltete sich der Start in das Buch schon aus dem Grund schwierig, da ich von viel zu vielen Protagonisten gleich viel zu viel Input bekam. Ich hatte daher Probleme, die einzelnen Personen auseinander zu halten. Nach dem holprigen Start wurde es dann aber leider nicht viel besser. Der Kern- und Grundgedanke gefiel mehr sehr gut. Die Geschichte war dann in meinen Augen aber doch sehr überzogen und war der Realität sehr fern. Vielleicht war es der Grundgedanke der Autorin, dem Leser so die Augen zu öffnen und zum Nachdenken anzuregen. Es ist ihr bei mir zwar gelungen, aber doch konnte mich das Buch nicht gänzlich überzeugen. Schade eigentlich.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi