Klappentext:
Ivy wacht nach monatelangem Koma auf und nichts ist wie zuvor. Sie muss die alltäglichsten Dinge wieder lernen und nicht nur Ivy, sondern auch ihre Eltern und ihr Verlobter sind mit der Situation überfordert. Als der Maler Jarik auftaucht, kann sich Ivy nicht erklären, warum ein Fremder Bilder von ihr malt. Aber obwohl sie sich nicht an Jarik erinnert und ihre Familie ihn für einen Stalker hält, fühlt sich Ivy zu ihm hingezogen.
Hin- und hergerissen zwischen ihrem Verlobten und dem Maler findet Ivy eine schockierende Wahrheit, die ihr Leben erneut völlig aus der Bahn wirft.

Seiten: 211
Verlag: Hybrid

 

Mein Fazit:
Der Titel machte mich neugierig und so war ich auf die Geschichte dahinter gespannt. Ich traf auf Ivy und durfte sie auf ihren Streifzügen durch das Hier und Jetzt begleiten. Auch erlebte ich ihre etwas angeschlagene Gefühlswelt hautnah mit. Als wir uns am Ende trennten, lies sie mich nachdenklich mit einem Lächeln auf dem Gesicht zurück. Ich werde noch lange an sie und ihre Geschichte denken.
Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi