Monat: Dezember 2018 (Seite 1 von 2)

Die verlorene Schwester von Linda Winterberg

Klappentext:
Das Leben, von dem wir träumten.

Bern, 1968: Nach dem Tod des Vaters werden die Schwestern Marie und Lena der kranken Mutter von der Fürsorge entrissen. Die Mädchen werden getrennt und an Pflegefamilien „verdingt“, bei denen sie schwer arbeiten müssen. Als eine der beiden schwanger wird, soll ihr das Baby weggenommen zu werden. Doch sie will die Hoffnung nicht aufgeben, mit ihrem Kind in Freiheit zu leben – und auch ihre Schwester wiederzufinden. Jahre später zeigt sich eine Spur, die nach Deutschland führt.

“Die Verdingkinder in der Schweiz sind ein Thema, das betroffen macht und nicht vergessen werden darf.” Ulrike Renk, Autorin von “Die Zeit der Kraniche”

Seiten: 448
Verlag: Aufbau Verlag

 

Mein Fazit:
Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich fand diese Geschichte einfach faszinierend und bewegend zugleich. Die Autorin hat der Geschichte durch ihren angenehmen Schreibstil ihre ganz besondere Note gegeben und mich mit den Schwestern mitfühlen. Trotz des traurigen Hintergrunds einfach sehr schön.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Tine aus der Schokoladen-Fabrik von Christina Steppat

 

Klappentext:
Die Geschichte ihres Lebens …
… erzählt von Christina, aufgeschrieben von Sabine. Es beginnt mit Tines Geburt, der Kindheit und der Jugend in der DDR. Die Flucht in den Westen als junge Erwachsene. Beruf, Träume, Wünsche, Mann, Kinder. Scheidung, neuer Mann, auf nach Mallorca. Alles soweit normal? Doch nein! Diese Geschichte eines Lebens ist mit Witz und Empathie erzählt, mal spannend wie ein Krimi, mal anrührend wie eine Liebesgeschichte und immer wieder neu. So wie das Leben eben ist: etwas ganz Besonderes!

Seiten: 252
Verlag: Books on Demand

 

Mein Fazit:
Das Leben ist kein Ponyhof … diese Aussage trifft es einfach auf den Punkt. Die Geschichte von Tine ist lockerleicht geschrieben und hat mich das eine oder andere Mal wirklich schmunzeln lassen. Sie hat es jedoch auch in sich. Wie viele Tiefschläge ein Mensch wirklich ertragen kann und es trotzdem schafft, das Leben zu genießen, lest es einfach selbst. Mich konnte dieses Buch einfach nur begeistern. Einzig die Schrift hätte für meinen Geschmack etwas größer sein können, aber das ändert definitiv nichts am Inhalt.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Jo Thally und die Smaragdgeheimnisse von Mary Black Rose

Klappentext:
Nach dem Lesen des geheimen Buches ihres vor einigen Monaten spurlos verschwundenen Großvaters Gustav finden sich die Geschwister Jo und Luisa Thally in der fernen Welt Antaragons wieder. Jo will nur eines: Luisa wieder sicher nach Hause bringen. Schließlich überstürzen sich die Ereignisse und der böse Zagran nimmt Nordantaragon ein. Luisa wird seitdem vermisst. Dies lässt Jo keine andere Wahl, als sich in das gefahrvolle Schattenreich zu wagen, in dem Zagran und sein von ihm unterdrücktes Volk leben. Wird Jo es rechtzeitig schaffen, seine Schwester aus den Klauen des schrecklichen Schattenkönigs zu befreien?

Seiten: 260

Mein Fazit:
Wow, diese Geschichte ist einfach magisch. Sie hat mir wahnsinnig gut gefallen. Der Schreibstil leicht verständlich, die Figuren sehr natürlich und die Geschichte selbst einfach spannend. Ich hoffe auf mindestens eine Fortsetzung.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Gregs Tagebuch 13 Eiskalt erwischt! von Jeff Kinney

Klappentext:
Es ist Winter, und weil die ganze Stadt eingeschneit ist, hat Greg schulfrei. Eigentlich könnte er jetzt gemütlich im Warmen sitzen und Videospiele spielen. Doch seine Mom schickt ihn raus an die frische Luft und damit hinein ins Chaos. Die Nachbarschaft versinkt im Schnee und hat sich über Nacht in ein riesengroßes Schneeballschlachtfeld verwandelt. Iglus und Eisburgen werden gebaut, Banden gebildet, Vorräte angelegt. Schneebälle zischen nur so durch die Luft. Mittendrin im Getümmel versuchen Greg und sein bester Freund Rupert den Überblick zu behalten, damit es am Ende nicht heißt: Eiskalt erwischt!

Seiten: 224
Verlag: Baumhaus Verlag

Mein Fazit:
Die Mischung aus Text und Bildern finde ich cool, man liest ein Buch hat doch ein Comic. Ich fand die Geschichte zwar etwas absurd an einigen Stellen, musste aber trotzdem lachen. Ich finde Gregs Tagebuch einfach genial.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Mord im Weener. Ostfrieslandkrimi (Dr. Josefine Brenner ermittelt 8) von Susanne Ptak

Klappentext:
Ein barbarischer Mordfall zerstört den Frieden der idyllischen ostfriesischen Stadt Weener. Am Morgen eines Markttages wird eine leblose junge Frau entdeckt – im Pranger bloßgestellt, getötet mit einem mittelalterlichen Morgenstern. Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Ruhestand, ist vor Ort und unterstützt die ostfriesische Polizei bei der Aufklärung des Falls. Bei der Toten handelt es sich um die Medizinstudentin und Marktverkäuferin Jasmin Hattinga. Schon bald wird klar: Jasmin sah zwar aus wie ein Engel, hatte sich in ihrem Leben jedoch viele Feinde gemacht. Die Ermittler stoßen auf ein furchtbares Durcheinander von Leidenschaft, Lügen, Eifersucht und Geld. Bei der angesehen Arztfamilie, der Jasmin entstammt, kommen sie nur schwer weiter. Doch ein Fund im Zimmer der Toten bringt erstes Licht ins Dunkel: Eine riesige Summe Bargeld taucht auf, außerdem pikante Videos, die gleich mehrere Personen in den Kreis der Verdächtigen rücken…

Seiten: 168
Verlag: Klarant Verlag

Mein Fazit:
Der Start in das Buch gestaltete sich für mich etwas schwierig, da ich ziemlich verwirrt durch die zahlreichen Namen versuchte, den Überblick zu behalten. Nachdem mir dies gelungen war, konnte ich mich voll und ganz den neuerlichen Ermittlungen von Dr. Josefine Brenner widmen. Diese waren dann nicht nur ziemlich aufregend und spannend, sondern auch sehr verworren. Trotz des für mich schwierigen Starts hatte ich dann ein paar sehr unterhaltsame Lesestunden.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Der magische Würfel von Helga Sadowski

 

Klappentext:
Ein unscheinbarer Würfel aus Pflaumenholz bringt das beschauliche Leben von Edeltraud und Ludwig, einem betagten Mäusepaar, ordentlich durcheinander. Sie erlangen durch den magischen Würfel ihre Jugend zurück und machen sich auf den Weg, sein Geheimnis zu ergründen. Unterwegs treffen Edeltraud und Ludwig viele fantastische Wesen, die ihnen helfen, z.B. Adolar, einen zu klein geratenen Drachen, und einen Rabalzer mit dem Namen Trock. Was? Ihr habt noch nie von einem Rabatzer gehört? Dann solltet ihr unbedingt dieses Buch lesen. Viel Spass!

Seiten: 156
Verlag: Mystic Verlag

 

Mein Fazit:
Um es gleich vorweg zu nehmen: Cover, Illustrationen und Text können nur begeistern. Das Cover magisch, die Illustrationen fantasievoll und der Text zauberhaft. Eine rundum schöne Geschichte, die auf der ganzen Linie nur begeistern kann und tolle Botschaften in sich versteckt. Einfach klasse.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Das Geheimnis vom Strandhaus von Julia Rogasch

Klapptext:
Mia ist am Boden: Ihr Verlobter hat eine Neue, ihr Job ist weg und sie sitzt in der grausten Wohnbausiedlung von Hamburg. Um wieder auf die Beine zu kommen nimmt sie einen Buchhaltungsjob beim gut aussehenden wie mysteriösen Laurenz von Hofbacher in dessen Villa an. Ihr Chef gibt wenig von sich Preis, und doch ist Mia fasziniert von dem Mann, der niemanden in sein Leben lässt. Nach und nach schafft sie es ihn aus der Reserve zu locken und erkennt, dass ein schwerer Schicksalsschlag Laurenz belastet. Und auch Mia selbst bekommt neue Probleme, als jemand bei ihr einbricht und sie Drohungen erhält sich nicht in Familienangelegenheiten einzumischen. Es scheint, dass Mias und Laurenz‘ Leben stärker miteinander verbunden sind, als sie ahnen. Und die Lösung aller Geheimnisse liegt anscheinend in einem kleinen Haus auf Sylt…

Seiten: 400 Seiten (Print-Ausgabe)
Verlag: Forever

Mein Fazit:
Julia Rogasch hat eine Geschichte erschaffen, die es in sich hat. Sie bewegt, gibt Hoffnung, regt zum Nachdenken an und berührt auch gleichzeitig noch. Zugleich kommt man dem Geheimnis auf die Spur und landet auf einer wundervollen Insel. Genau das Richtige für kalte Wintertage.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Traum des Lebens von Jeffrey Archer

 

Klapptext:
1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln … Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik – eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Seiten: 704
Verlag: Heyne Verlag

 

Mein Fazit:
Vom Schreibstil und der Geschichte an sich wieder ein sehr gelungenes Buch. Allerdings hätte ich mir den Teil von Sascha etwas ausführlicher gewünscht. Auch fehlte mir ein richtiges Ende. Das sind allerdings meine ganz persönlichen Eindrücke. Insgesamt hat mich das Buch aber fesseln können und es hat mir gefallen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Nicht perfekt ist auch okay! Kaffeeklatsch mit Ella TheBee

Klapptext:
Wie kannst du echte Freunde von falschen unterscheiden? Weißt du schon, was du nach der Schule machen willst? Und wie funktioniert das mit der Liebe?
Oft ist es gar nicht so einfach, eine Antwort auf all diese Fragen zu finden. Manchmal hilft es, mit einer guten Freundin darüber zu reden – oder du fragst einfach Ella!

Wie auch auf ihrem YouTube-Kanal plaudert Ella TheBee hier über alle Themen, die dich beschäftigen, ob Freundschaft, Liebe, Schule, Eltern oder die Zukunft. In diesem „Kaffeeklatsch“ erzählt Ella aus ihrer eigenen Teenagerzeit, gibt wertvolle Tipps und zeigt dir, dass du mit deinen Problemen nicht alleine bist. Also schnapp dir eine dampfende Tasse und mach es dir gemütlich für den Klatsch mit Ella!

Dieser einfühlsame Ratgeber fasst das Beste aus Ella TheBees YouTube-Format Kaffeeklatsch zusammen und enthält zudem neue, noch unveröffentlichte Inhalte zu den Themen Identität, Freunde, Familie, Liebe, Schule und Zukunft. Das wunderschöne Handlettering und die liebevolle Gestaltung machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem!

Seiten: 176
Verlag: Loewe

Mein Fazit:
Das Buch ist einfach der mega Hammer. Ich habe es gerade selbst nicht so ganz leicht und mir hat dieser Ratgeber einfach tolle Tipps gegeben. Mir ist klar gewoden, dass ich stark sein kann. Dieses Buch ist für mich etwas ganz Besonderes.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Süßes zum Anbeißen: Wunderbare Rezepte aus norddeutschen Cafés von Marion Kiesewetter

Klapptext:
Die Cafébuch-Reihe feiert Jubiläum! Seit nunmehr zehn Jahren tourt Marion Kiesewetter durch den Norden Deutschlands, um die schönsten und kuscheligsten Cafés ausfindig zu machen.
Auch für diesen Jubiläumsband hat sie wieder wahre Schätze entdeckt. Zehn zauberhafte Cafés in Schleswig-Holstein wurden für dieses besondere Cafébuch ausgewählt, die sowohl durch Qualität als auch durch Originalität und Charme bestechen. Die Konditorinnen verraten ihre Lieblingsrezepte, mit denen die Kaffeetafel zu Hause zur Sternstunde des Tages wird.
Besonders reizvoll ist natürlich auch eine Tour durch die vorgestellten Cafés. Lassen Sie sich doch einmal vor Ort mit den herrlichen Leckereien verwöhnen! Die wundervollen Fotos von Ursula Sonnenberg und Hans Dieter Kellner geben einen tollen Vorgeschmack auf die zu erwartenden kulinarischen und sinnlichen Genüsse. Einfach zum Anbeißen lecker!

 

Seiten: 152
Verlag: Boyens

Mein Fazit:
Dieses Backbuch besticht schon durch seine Aufmachung. Es enthält neben den Rezepten auch Informationen zu den jeweils ausgesuchten Landcafés. Es macht Lust auf Backen, aber auch auf verwöhnt werden. Mein Favorit ist und bleibt aber die Trümmertorte, die allerdings lieber backen lasse.

Viel Spaß beim Backen und genießen! Eure Steffi

« Ältere Beiträge

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑