Monat: April 2018 (Seite 1 von 3)

Willems letzte Reise von Jan Steinbach

Klapptext:
Wenn du noch einmal die Gelegenheit hast, das Richtige zu tun. Einsam und mit seiner Familie zerstritten, lebt der alte Willem auf seinem Bauernhof in Ostfriesland. Dann bringt seine Tochter ungefragt ihren Sohn Finn bei ihm unter, weil sie sich wegen ihrer Trennung nicht anders zu helfen weiß. Und sosehr sich der knurrige alte Mann auch dagegen wehrt – der bezaubernde kleine Junge erobert sein Herz. Ausgerechnet jetzt erhält Willem eine fatale Nachricht. Aber um ein Versprechen zu erfüllen, das er Finn gegeben hat, begibt er sich mit seinem alten Traktor auf eine Reise quer durch Deutschland. Schon bald wird jedoch klar, dass Willem nicht mehr lange drum herumkommen wird, sich seinen Fehlern von damals zu stellen. Einfühlsam und berührend erzählt Jan Steinbach von den Wunden, die sich in der Geschichte jeder Familie finden, und dem Glück, endlich die richtige Entscheidung zu treffen.

Mein Fazit:
Ganz ehrlich: Es bedarf nicht vieler Worte, dieses Buch zu rezensieren. Soooo schön … ist eigentlich alles, was ich sagen möchte. Angenehmer Schreibstil, eine ans Herz gehende Geschichte … einfach: Soooo schön!

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Das Glück am Ende des Weges – Ein Jakobsweg-Roman von Filoy Bocca

Klapptext:
Große Gefühle auf dem Jakobsweg. Ein hinreißender Roman über zwei Frauen, die alles verloren haben. Und am Ende eine Freundschaft gewinnen.

Alma will ihre große Liebe vergessen. Seit Bruno sie verlassen hat, kann die junge Buchhändlerin vor Liebeskummer nicht mehr schlafen.
Frida will ihre große Liebe festhalten. Seit ihr Mann Manuel gestorben ist, liegt ihr Leben in Scherben. Die Psychologin kann nicht mehr arbeiten, sie hat Angst, dass die Zeit die Erinnerungen an Manuel auslöscht.

Zwei Frauen, die glauben, alles verloren zu haben, begegnen sich auf der Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Auf dem Weg durch malerische Hügel und verträumte Dörfer werden Alma und Frida zu Freundinnen und erkennen, dass das Leben sie noch lange nicht aufgegeben hat. Denn manchmal liegt im größten Schmerz das kleine Glück. Und manchmal muss man fortgehen, um bei sich selbst anzukommen.

Mein Fazit:
Ein definitiv beeindruckender Roman über das Schicksal zweier Frauen, die auf dem Jacobsweg zu Freundinnen werden und ihr persönliches Leben neu definieren. Einfach klasse.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Küsten Cartoons von Marlis Kahlsdorf

Klapptext:
Die Liebe zur Küste und zu den Menschen veranlasste die Cartoonistin Marlis Kahlsdorf, mit spöttischem, aber gleichermaßen liebevollem Blick all die Besonderheiten des Lebens an der Küste mit spitzer Feder zu illustrieren. Oftmals als Grußkarte und seit einigen Jahren auch regelmäßig für die „Cuxhavener Nachrichten“ und das Cuxhaven Magazin „Scene“.
Nun erscheinen ihre Cartoons mit den charakteristischen Möwen, Seehunden und Wattwürmern erstmals als Buch. Dem Leser werden viele der tierischen Situationen ebenfalls sehr bekannt vorkommen. Ein Lesespaß für alle Küstenbewohner und –besucher!

Mein Fazit:
Ich hatte richtig viel Spaß beim Lesen und habe ganz viel gelacht. Die Zeichnungen fand ich auch total witzig. Das Buch hat mir richtig gut gefallen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Schattenstrand von Marc Freund

 

Klapptext:
Ein schwerer Autounfall verändert das Leben des Schriftstellers Hendrik Torn nachhaltig. Zur Genesung bezieht er ein Strandhaus in Holnis, einem kleinen Ort an der Flensburger Förde.
Es scheint, als habe er die Idylle gefunden, nach der er so lange gesucht hat. Doch die Ruhe und der Frieden sind trügerisch. Wer ist die geheimnisvolle Frau im weißen Kleid, der Torn am Strand begegnet? Was hat es mit den Leuten auf sich, die im Bungalow nebenan eingezogen sind? Torn kommt einem lange gehüteten Geheimnis auf die Spur und wird mit Ereignissen konfrontiert, aus denen es kein Zurück mehr gibt. Seine Gegner sind unerbittlich und unberechenbar. Als ein entsetzliches Verbrechen geschieht, geraten die Dinge außer Kontrolle. Die Nacht senkt sich über den Strand, der seine letzten Geheimnisse offenbart: Angst, Entsetzen… und den Tod.

Mein Fazit:
Marc Freund startet rasant, verliert aber leider ganz schnell wieder am Tempo bei der Einführung, um dann auf der Überholspur durchzustarten. Trotz der anfänglichen Durststrecke ein genialer Krimi von der Flensburger Förde. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Das Blütenmädchen von Valentina Cebeni

Klapptext:
Mit gebrochenem Herzen kehrt Dafne in ihr Heimatdorf in der Toskana zurück. Dort will sie über eine verlorene Liebe hinwegkommen und ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen. Als sie die Werkstatt ihres Großvaters betritt, hat sie eine Idee: Sie wird diese neu eröffnen, um geliebte, aber ausgediente Gegenstände zu restaurieren und ihnen zu neuem Leben zu verhelfen. Der junge Handwerker Milan unterstützt sie dabei. Doch dann fällt Dafne eine alte Taschenuhr in die Hände, die derjenigen Milans zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie ahnt plötzlich, dass er nicht zufällig in ihr Dorf gekommen ist …

Mein Fazit:
Über das Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und hatte das richtige Frühlingsbuch gefunden. Der leichte und lockere Schreibstil lies mich durch das Buch fliegen und ich hatte ein paar sehr schöne Lesestunden.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Das Kind der Anderen von Bethan Roberts

Klapptext:
Es ist ein ganz gewöhnlicher Morgen, an dem Maggie den zweijährigen Samuel entführt. Die junge Frau wurde von ihrer Cousine Nula als Nanny angestellt. Nun bricht sie ohne deren Wissen mit dem Kind zur walisischen Insel Anglesay auf. Zu jenem Bootshaus, in dem Maggie und Nula sechzehn Jahre zuvor einen gemeinsamen Sommer voller Verstrickungen verbrachten, der alles veränderte. Während Nula um das Leben ihres Sohnes bangt, muss sie sich den Erinnerungen stellen, die sie so lange aus ihrem Leben verbannte…

Mein Fazit:
Ich hatte mir ehrlich gesagt von dem Buch mehr versprochen. Der Klapptext klang sehr vielversprechend, doch konnte der Inhalt des Buches so nicht überzeugen. Die Geschichte plätscherte einfach so vor sich hin, von Spannung keine Spur. Schade eigentlich.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Muscheln Mord und Meeresrauschen von Christiane Franke & Cornelia Kuhnert

 

Klapptext:
Großbrand in Neuharlingersiel. Bei einem Feuer auf der Baustelle des neuen Entspannungszentrums «Meeresrauschen» kommt ein polnischer Arbeiter ums Leben. Der Investor Johann Gehrken tönt auf der Jahresversammlung des Boßelvereins laut herum, er wisse, wer den Brand gelegt hat. Nur wenige Stunden später ist er tot. Die Kripo in Wittmund verdächtigt den örtlichen Bauunternehmer, doch Lehrerin und Hobby-Detektivin Rosa Moll hat einen anderen Verdacht. Gemeinsam mit ihren Freunden, Dorfpolizist Rudi und Postbote Henner, krempelt sie die Ärmel hoch und macht sich daran, auch diesen Fall zu lösen.

 

 

Mein Fazit:
Der angenehme und witzige Schreibstil bringt den Leser schnell und leicht durch das Buch. Zugleich ist dieses Ermittlerteam echt der Knaller. Für meinen Fall waren allerdings zu viele Protagonisten am Start, die es auseinander zu halten galt. Etwas leichter machte mir da die Erläuterung des Stammpersonals der Serie. Nichts desto trotz ein unterhaltsamer Ostfriesland-Krimi.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Eisenhut und Hühnerfuß von Susan Szabo

Klapptext:
Der autistische Florian spricht nicht und lebt in einer ganz eigenen Welt. Dennoch ist er der Liebling von Carla, seiner Erzieherin, die in ihm eine ganz besondere Herausforderung sieht. Vergebens versucht sie, ihn zum Sprechen zu bringen. Doch seine Begabung liegt woanders, er entwickelt sich zu einem genialen Künstler. Nicht zuletzt deswegen wird Carlas Freund Oliver auf Florian eifersüchtig. Carla muss sich entscheiden, ob sie lieber zu Florian oder zu Oliver hält. Ihr Entschluss hat tragische Konsequenzen.

Mein Fazit:
Über die Autorin bin ich auf das Buch aufmerksam und sehr positiv überrascht worden. Susan Szabo hat das schwierige Thema Autismus sehr interessant verarbeitet. Auf jeden Fall ein faszinierendes Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Acello und der Riese Philemon von Mirjam Wyser

Klapptext:
In Acellos neuestem Abenteuer bleibt es weiter spannend. Denn nachdem die Mistelbande erfolgreich bekämpft worden ist, muss die Erde davor bewahrt werden, wieder in die Dunkelheit zu fallen. Acello und sein Pferd Kevin unterstützen deshalb den Riesen Philemon, der vom weisen Zauberer auf die Erde geschickt wird, um den Menschen zu helfen. Aber die Menschen wissen seine Hilfe nicht zu schätzen und Philemon verlässt sie.
Der weitere Weg führt den Riesen durch ein Sumpfgebiet, wo ein verzauberter Kranich dringend seine Hilfe braucht. Ein alter Mann, dem er über den Fluss hilft, lässt ihn in seinen Zauberspiegel schauen. Und er trifft auf einen Fuchs, der ihm den Weg zum Schloss des dunklen Barons weist.

Denn dieser stiehlt nicht nur den Menschen die Seelenlichter, sondern macht sie zu seinen Marionetten. Mit einer List ist es ihm auch gelungen, die liebliche Fee Benula mit ihrem goldenen Herzen gefangen zu nehmen. Für den Riesen Philemon beginnt das gefährliche Abenteuer, den Kampf mit dem dunklen Baron aufzunehmen, um nicht nur die Fee zu befreien, sondern auch die Menschen, die Tiere und die Natur von allem Finsteren zu erlösen.

Mein Fazit:
Die Magie des Moments, findet sich auf jeden Fall in diesem Buch. Die Magie umfängt uns beim Lesen und lässt uns nachdenklich werden. Nachdenklich darüber, dass wir es sind die Unruhe, Gier und Krieg in unser Leben lassen. Allumfängliche Liebe wird es zwar nie geben, aber wir sollten versuchen, dem Bösen nicht zu viel Macht zu gewähren und immer mit einem Lächeln in den Tag starten. Mit diesem Lächeln empfehle ich das Buch gerne weiter, es hat mir richtig gut gefallen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Der Mann fürs Leben (Dublin Friends 5) von Annabelle Benn

Klapptext:
Bis vor Kurzem war Natalies Leben in bester Ordnung: Die Freunde verbrachten viel Zeit miteinander und die Männer lagen ihr zu Füßen.
Doch nun ist alles anders. Sie ist die letzte Single-Frau der WG, fühlt sich einsam und sehnt sich nach einer festen Partnerschaft. Doch mit wem? Alle Männer sind entweder bereits vergeben, passen nicht zu ihr oder wollen nur das Eine.

Alle bis auf Darragh. Er ist der letzte Single-Mann im Freundeskreis und so sollten sie doch einfach etwas miteinander unternehmen können, denkt sie – und irrt gewaltig. Denn auf einmal ist alles zwischen ihnen fürchterlich kompliziert.
Und dann ist da noch Luisa, Darraghs Geschäftspartnerin, die Natalie zum Teufel wünscht und Darragh für sich alleine haben will. Doch wen will Darragh? Und was will Natalie?

Der letzte Teil der Erfolgs-Reihe „Dublin Friends“ steckt voller Romantik, Dramatik und Eifersucht.

Mein Fazit:
Wie so oft rolle ich das Feld mal wieder von hinten auf und fange mit dem letzten Teil der Reihe an … Tja und was soll ich sagen? Da muss ich wohl auch noch die vier Vorgänger lesen, denn ich fand die Geschichte um die Freunde einfach herrlich und möchte unbedingt wissen, wie sich die anderen Pärchen gefunden haben und was vorher noch alles geschehen ist.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

« Ältere Beiträge

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑