Monat: Oktober 2017 (Seite 1 von 2)

Mordsmäßig unverblümt: Louisa Manus 1. Fall von Saskia Louis

 

Klapptext:

Ein neueröffnetes Blumengeschäft, chaotische Familienbeziehungen und ein makabrer Fund im Sperrmüll– willkommen im Leben von Louisa Manu! Wenn man innerhalb eines Tages einem Polizisten auffährt und einen Finger in einem alten Holzkästchen findet, kann das durchaus zu Stress führen. Wenn sich der leitende Ermittler aber als ebendieser Polizist herausstellt, man sich um das eigene Blumengeschäft, die verantwortungslose Schwester und die unfähige 70-jährige Mitarbeiterin kümmern muss, ist Chaos vorprogrammiert. Doch Louisa Manu ist fest davon überzeugt, dass sie den Fall aufklären und gleichzeitig ihr Leben in den Griff kriegen wird. Schließlich ist sie neugierig, clever, motiviert – und fast nicht überfordert …

 

Mein Fazit:

Um es gleich vorweg zu nehmen: Einfach genial. Spannung, Witz und ein Hauch Erotik haben dafür gesorgt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Machobulle und die Blumenverkäuferin, einfach ein geniales Team. Mehr davon …

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Und jetzt auch noch Liebe von Catherine Bennetto

 

 

Klapptext:
Emma träumt von der Liebe, aber als sie von ihrem langjährigen Problemfreund Ned schwanger wird, erkennt sie, dass man mit ihm lieber keine Familie gründen sollte. Also hakt sie den Traum vom Glück zu dritt ab. Ausgerechnet jetzt läuft ihr der Mann ihres Lebens über den Weg. Dumm nur, dass der eine andere heiraten will. Und sie das Kind eines anderen erwartet. Und ihren Job verloren und eine dysfunktionale Familie hat. Sie kann sich jetzt nicht auch noch um Liebe kümmern. Aber wie soll man Leben schenken, wenn man selbst gerade das Gefühl hat, dass es einem genommen wird? Und der Termin der Geburt rückt näher, ob es ihr gefällt oder nicht, und wenn alles schiefläuft, hat man Träume doch am Allernötigsten.

 

Mein Fazit:
Über das Cover auf das Buch aufmerksam geworden, wurde ich nicht enttäuscht. Ich durfte Teil einer etwas chaotischen Liebesgeschichte werden, die mich gerade bei dem trüben Wetter gut unterhalten hat.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion

Beatrice die Furchtlose von Matthieu Sylvander und Perceval Barrier

 

Klapptext:

Darf ich mich vorstellen: Beatrice die Furchtlose. Ich biete Abenteuer jeder Art, Heldentum, Unrechtsbeseitigung, Opferrettung. Ich befreie auch Prinzessinnen. Wenn ihr meine Hilfe benötigt: ein Ruf genügt! Meine Augen und Ohren sind allzeit wach und gespitzt, ich werde euch finden!

Beatrice die Furchtlose, Abenteurerin von Beruf, ist in letzter Zeit schwer beschäftigt. Sie muss einem Prinzen zur Hilfe eilen, der an einer geheimnisvollen Krankheit leidet, und ein Dorf von einem dämonischen Biest befreien. Das klingt aufregend und sehr gefährlich – und das ist es auch! Doch kein Grund, Beatrice zu bedauern! Gemeinsam mit ihrer treuen Stute Veronique hat sie noch jedes Abenteuer gemeistert.

 

Mein Fazit:
Die Abenteuer von Beatrice fand ich ganz toll, weil sie spannend waren und mich auch zum Lachen gebracht haben. In dem Buch waren auch ganz viele Illustrationen, die mich zum Lachen gebracht haben. Ich fand das Buch einfach toll.

Viel Sapß beim Lesen! Eure Alina

Die Fabelmacht-Chroniken von Kathrin Lange

 

Klapptext:
Glaubt Mila an Liebe auf den ersten Blick? Im Zug nach Paris trifft sie einen alten Mann, der ihr diese Frage stellt. Mila ahnt noch nicht, was er längst weiß: Paris wird in ihr eine uralte Fähigkeit wecken. Eine Gabe, mit der sie in ihren Geschichten die Wirklichkeit umschreiben kann. Und tatsächlich, als sie am Bahnhof auf den geheimnisvollen Nicholas trifft, scheint er direkt ihren Geschichten entsprungen. Doch auch Nicholas beherrscht die Gabe der Fabelmacht – und er hat ebenfalls über Mila geschrieben. Ein Kampf der Geschichten um die einzig wahre Liebe entbrennt. Und Mila und Nicholas sind mitten drin.

 

 

Mein Fazit:
Kathrin Lange ist mit diesem Buch ein guter Auftakt zu ihrer neuen Fantasyreihe gelungen. Der Schreibstil ist angenehm und man lässt sich direkt in die Welt der Fabelmächte entführen. Mir fehlten allerdings etwas mehr zwischenmenschliche Gefüle zwischen Mila und Nicholas. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

 

Klapptext:

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben …

 

Mein Fazit:

Das Cover ist farblich sehr schön gestaltet und macht neugierig … allerdings hatte ich von der Geschichte etwas mehr erwartet. Die Lovestory kam in meinen Augen einfach zu kurz. Nichts desto trotz fühlte mich gut unterhalten und hatte einige kurzweilige Lesestunden.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Mord durch die rosarote Brille – Der erste Fall für Kommissar Z. von Roland Blümel

Hat die junge, hübsche Witwe ihren Mann, den Leiter des LKA getötet? Der Fall beschäftigt Kriminalkommissar Steiner und seinen jungen Kollegen Rainer Zufall. Während Steiner von ihrer Täterschaft überzeugt ist, glaubt sein neuer Kollege an ihre Unschuld und kommt ihr dabei näher als gut für ihn ist. Dadurch gerät er in eine Situation, die nicht nur seine Karriere, sondern auch sein Leben gefährdet.

Mein Fazit:
Ich bin ein großer Fan Norddeutscher Krimis, doch dieser Krimi hat mich enttäuscht. Trotz des recht flüssigen Schreibstils blieb ich bis zum Schluß auf der Suche nach der Spannung. Der Fall an sich hätte viel Potential gehabt, nur fehlte den Ermittlern eindeutig der Pepp, so dass mich der Krimi einfach nicht überzeugen konnte.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Frostkalt von Skalecki/Rist

Am ersten Advent wird in der Krippe am Bremer Dom ein ausgesetztes Baby gefunden, zwei Tage darauf ein Bäcker ermordet. Verdächtige ohne Alibi gibt es zuhauf: der Bruder des Bäckers, der ehemalige Azubi, ein Rosinenlieferant und der Vater, dessen Kind an einem allergischen Schock aufgrund einer Mandelallergie verstorben ist. Nach einer missglückten Erpressung gibt es ein weiteres Mordopfer, und eine junge Frau wird brutal zusammengetreten. Hölzle und Kollegen bekommen alle Hände voll zu tun…

Mein Fazit:
Der angenehme Schreibstil der beiden Autorinnen hat mich gut durch das Buch geführt. Die Geschichte hat nie an Spannung verloren. Besonders gut gefallen haben mir die Rückblenden, die nach und nach Licht in den Fall gebracht haben. Ein gelungener Weihnachtskrimi, der mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten hat.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Kleiner Dreckspatz Aurelia wasch dich doch mal von Dorothea Flechsig

Wer richtig spielt, ist schmutzig! „Liebe Aurelia, du musst dich mal waschen. Sogar der größte Dreckspatz macht sich sauber!“, schimpft Aurelias Papa. „Wie wäscht sich denn ein Spatz?“, fragt Aurelia. Und wie wäscht sich ein dicker Elefant? Eine süße Katze oder ein großer brauner Bär? Aurelia probiert alles aus.

Mein Fazit:
Ich finde das Buch supersüß. Die Zeichnungen fand ich fantastisch und die Geschichte super niedlich. Ich hatte richtig viel Spaß beim Lesen und Betrachten der Bilder. Genau das Richtige für kleine Dreckspatzen!

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Tod auf der Kohleninsel von Arnd Rüskamp und Dagmar Maria Toschka

Ein Krimi wie der Pott: breite Schultern, weiches Herz. Kann man so tun, als wäre nichts geschehen, wenn eine Freundin ermordet wird? Der Duisburger Ex-Polizist Theo Bosman und die kellnernde Anwältin Betty Harmes können es nicht. Sie ermitteln auf eigene Faust, um dem Mörder auf die Spur zu kommen: zwischen A 40 und Schimmi-Gasse, zwischen Rhein und Ruhr – und am Ende wird in Amsterdam alles anders als gedacht …

 Mein Fazit:

Der Schreibstil ist angenehm und die Geschichte kann schon allein durch ihr Ermittlerteam überzeugen. Allerdings habe ich einige Anläufe gebraucht, um in das Buch hinein zu finden, was allerdings daran liegen kann, dass ich überwiegend Küstenkrimis lese und mich im Ruhrpott erst einmal einleben musste.

Viel Sapß beim Lesen! Eure Steffi

Wenn ich die Wahl habe zwischen Kind und Karriere nehme ich das Sofa von Claudia Haessy

Claudia Haessy schreibt irrsinnig komisch und herrlich derb über die angeblich schönste Zeit im Leben einer Frau. Für die meisten versprechen die zwei Streifen auf dem Schwangerschaftstest das ersehnte Glück, für Claudia dagegen eher eine mittelgroße Katastrophe. Denn Kinder mag sie eigentlich nicht sonderlich. Und der Umstand, dass sie den Vater in spe erst zwei Monate zuvor im Internet kennengelernt hat, sorgt für zusätzliche Turbulenzen. Mutig wirft Claudia ihre Lebensplanung über den Haufen und tauscht Netflix and Sofa gegen Umstandsmode, Schwangerschaftsyoga und Stillhütchen.
Ein wunderbarer Roman über die Liebe in Zeiten der Schwangerschaft.

«Ich glaube nicht an die große Liebe, sondern nur an einen unausgeglichenen Hormonhaushalt. Wenn es den Topf zu meinem Deckel irgendwo geben sollte, ist er vermutlich ein 52-jähriger Chinchilla-Züchter, der ohne Strom und WLAN in den peruanischen Anden lebt.»

 

Mein Fazit:
Claudia Haessy bringt auf ihre ganz eigene unkomplizierte und nicht verschönende Art und Weise auf den Punkt, wie sich das Leben einer Frau während der Schwangerschaft und dem anschließenden Muttersein verändert. Ich fand den Schreibstil genial, zumal er das Thema nicht auf die übliche Art wiedergibt. Ein tolles Buch für all diejenigen, die nicht ganz so zart beseitet sind.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

« Ältere Beiträge

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑