Monat: Mai 2017 (Seite 1 von 2)

Die Elternfernbedienung & andere grandiose Erfindungen von Thomas Montasser

Tim ist ein echter Erfi nder: Weil die Sonnenschirme seines Onkels überhaupt keine Sonne machen und es immer weiter regnet, baut Tim sie kurzerhand zu echten Sonnenschirmen um. Und er hat immer neue Ideen für viele praktische Dinge: Er konstruiert eine Maschine, die aus Gemüse Himbeereis macht, erfindet Duftsocken oder eine Gute-Laune-Maschine. Aber nur gemeinsam mit seiner Freundin Pauline fi ndet er die Lösung für das größte Rätsel in Onkel Willis Laden.

Unser Fazit:

Ein sehr geniales Buch mit tollen Illustrationen. Wir hatten einen riesen Spaß beim Lesen und empfehlen dieses Buch sehr gerne weiter.

Viel Spaß beim Lesen wünschen Euch Alina und Steffi

Dienstschluss von Frank Ahrens

 

Ich weiß nicht mehr, wo die Ironie aufhört und der Himmel anfängt. Ein Tag am Ende des 21. Jahrhunderts: Aus Victors Weg in den Feierabend wird eine Reise ins Nichts. Und über das Nichts hinaus …Victor in der Unterwelt. Dunkle Straßen und Schächte, namenlose Bedrohungen – eine Frau wie ein Engel, die Victor vielleicht Rettung bringt, aber doch selbst in Geheimnisse verstrickt ist: Ist das alles ein Traum? Ein schillernder Vogel leitet ihn in eine gläserne Stadt – doch auch hier kann Victor nicht bleiben. Sein Weg führt ihn in die Tiefe der U-Bahn-Schächte und Tunnel, eine kalte, dunkle, feindliche Welt. Nur nicht für den, der den Namen des Wächters kennt …Victor ist am Ziel.

 

 

 

Mein Fazit:

Ein sehr angenehmer Schreibstil hat mich gut durch das Buch kommen lassen. So schnell wie es begann, war es dann allerdings auch zu Ende. Den Schluss hätte ich mir persönlich etwas ausführlicher gewünscht. Ich sehe aber eindeutiges Potential bei dem Autor und bin auf weiteren Lesestoff von ihm gespannt.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Lina und die Akademie der Feen – Abenteuer in Elfania von Mia Meer

 

Kaum ist Lina Löwenstein in Elfania angekommen, ist ihr Libellenfreund Flapflap schon wieder verschwunden. Na, bravo! Lina beschließt, auf eigene Faust die „Akademie der Feen“ zu erkunden. Zum Glück trifft sie schon bald auf Nylas beste Elfenfreunde: Dylan of Dorchester und Kiara vom Kirschbaum. Mit Dylans und Kiaras Hilfe fühlt sich Lina sogar stark genug, ihre neuen Schulfächer „Telepathieren“, „Transportation“ und „höhere Mathematik“ zu besuchen. Und alles könnte so schön sein, wären da nicht Adalberta Winsworth und dieser fiese Zauberer, die Schlimmes im Schilde führen. Als die drei Freunde erfahren, dass das Königspaar von Feenstein in ernsthafter Gefahr ist, hecken sie einen abenteuerlichen Plan aus. Zum Glück bekommen sie überraschende Hilfe von der Einhorndame Perisea und anderen alten und neuen.

 

 

Mein Fazit:

Ich finde „Abenteuer in Elfania“ ganz toll, vor allem die Einhörner.  Ich wünschte mir, ich könnte auch dort leben.  Den Mathe-Unterricht fand ich besonders lustig. Ich freue mich schon  auf den nächsten Teil.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Mein Opa von Catarina Sobral

Dies ist die Geschichte eines Großvaters, der jeden Tag um 6 Uhr morgens aufsteht. Früher war er Uhrmacher, heute lässt er sich für alles viel Zeit und genießt das Leben. Ganz anders als der Nachbar, der immer in Eile ist. Opa hat einen beneidenswert ruhigen und glücklichen Tagesablauf: Er geht regelmäßig zum Sprachkurs, pflegt den Garten, bastelt Papierflieger und isst gern Kuchen. Und dann hat er auch noch Zeit, den Enkel von der Schule abzuholen. Eine schöne Ode an alle Großeltern und eine augenzwinkernde Einladung voller Poesie, den Augenblick zu genießen, sich Zeit zu nehmen, neue Dinge zu entdecken oder über einem Buch einzuschlafen. Die Illustrationen erinnern fast ein wenig an Monsieur Hulot: große, dünne Statur, Pfeife, Regenschirm. Die Überlagerung von grün und rot wecken den Impuls, alles durch eine 3-D-Brille zu betrachten. Von Pessoa bis Manet, von Almada bis Tati ein Buch voller künstlerischer Anspielungen.

Mein Fazit:

„Mein Opa“ ist ein tolles Buch, weil es von einem tollen Opa handelt, der morgens um 6:00 Uhr aufsteht, genau wie meiner. Nur werde ich von der Schule und nicht vom Kindergarten abgeholt. Ich habe beim Lesen ganz viel an meinen Opa gedacht und dass ich ihn ganz doll lieb habe!

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

 

Nebel über der Küste von H. Dieter Neumann

Große Aufregung in Flensburg. Die Leiche von Hark Ole Harmsen wird mit Schusswunden am Strand gefunden. Der Staatssekretär des Kieler Wirtschaftsministeriums galt als der kommende Mann seiner Fraktion. Schnell gerät eine Parteikollegin Harmsens in Verdacht, denn die schärfste Konkurrentin des Opfers kann ihre Freude über den Tod des Erzfeindes nur schwer verhehlen. Wegen der politischen Brisanz ein heikler Fall für die frisch zur Oberkommissarin beförderte Helene Christ. Zu allem Überfluss muss sie sich mit einer neuen Vorgesetzten herumschlagen: Jasmin Brenneke kommt vom LKA nach Flensburg und setzt dort ganz eigene Prioritäten. Wenigstens kann Helene auf die Hilfe ihres Exkollegen Edgar Schimmel und ihres Freundes Simon Simonsen zählen. Die braucht sie auch dringend, denn bald droht sie in einem Sumpf aus politischen Grabenkämpfen und rücksichtslosen Intrigen zu versinken.

Mein Fazit:

„Nebel über der Küste“ kam als Überraschungspost vom Grafit Verlag zu mir. Diese Überraschung ist wirklich gelungen und konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Toller Schreibstil, sympathische Ermittler und meine Heimat als Krimi-Schauplatz. Besser geht es gar nicht. Eine klare Leseempfehlung und vielen Dank an den Verlag!

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Lina und die Akademie der Feen von Mia Meer

Eine waschechte Halbelfe kann das Leben einer Elfjährigen ganz schön auf den Kopf stellen! So ergeht es jedenfalls Lina Löwenstein. Seitdem die freche und äußerst ungewöhnliche Elfe Nyla Nektarinenblüte aus dem Malschrank ihres Klassenzimmers stieg, ist in Linas Leben nichts mehr so, wie es war: Ihre Mutter hält Lina für verrückt, weil sie ihrer Meinung nach Selbstgespräche führt, ihre neue Freundin Nyla will aus ihr einen singenden Superstar machen, und Leihomi Pauline verhält sich plötzlich sehr merkwürdig. Während Nyla alles Schokoladige vertilgt, das sie nur finden kann, erfährt Lina alles über die Akademie der Feen, die die Elfe in Elfania besucht. Als plötzlich Nylas Libellenfreund Flapflap krank auftaucht, steht fest: Nyla muss so schnell wie möglich mit ihrem Freund zurück nach Elfania fliegen! Die Freundschaft zwischen den zwei Mädchen wird auf eine harte Probe gestellt. Was werden sie tun? Wann werden sie sich wiedersehen? Und warum sehen sich die beiden eigentlich zum Verwechseln ähnlich? In diesem ersten Band der Reihe »Lina und die Akademie der Feen« beginnt das spannende und zugleich lustige Abenteuer über die liebenswerten Halbelfen Lina und Nyla. Die beiden verbindet nicht nur ein gemeinsames Geheimnis. Ihre Freundschaft bewirkt außerdem, dass die Welt der Menschen und die der Elfen langfristig wieder ein Stück näher zusammenrücken.

 

Mein Fazit:

Ich finde Elfen und Einhörner ganz toll und habe mich gefreut, dieses Ebook zusammen mit meiner Mama zu lesen. Wir hatten es ganz schnell durchgelesen, weil es so schön war. Ich freue mich jetzt schon auf den 2. Teil und bin ganz gespannt auf die weiteren Abenteuer von Lina.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

Simsaladschinn Das Mädchen aus der gelben Tasche von Corinna Wieja

So hat sich Flaschengeistmädchen Diamandarazade, genannt Amanda, ihren 77-wöchigen „Menschenlehrdienst“ nun wirklich nicht vorgestellt! Statt die Zeit bequem und unentdeckt in einer alten, hässlichen, gelben Tasche abzusitzen, landet sie ausgerechnet in den Diensten von Oberlangweiler Jonas. Um ihren entführten Lehrmeister Muffid zu retten, schlägt Amanda Jonas einen Deal vor: Für jeden erfüllten Wunsch verlangt sie einen Gegenwunsch von ihm! Blöd nur, dass Amanda durch ein Versehen all ihre Magie verliert und Jonas ein richtiger Angsthase ist. Denn die Zeit läuft ihnen langsam davon …

Mein Fazit:

Ich fand die Geschichte ganz toll und spannend. Besonders gut hat mir Diamandarazade gefallen, auch wenn der Name schwer zu lesen war. So einen Flaschengeist hätte ich auch gerne mal. Das Buch solltet ihr unbedingt lesen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

 

Das Haus am Fluss von Tanja Heitmann

Eines Morgens sitzt Marie im Auto und fährt – nach Norden. Gemeinsam mit ihrem Sohn will sie im alten Sommerhaus der Familie einen Neuanfang wagen, fernab der Geister ihrer Vergangenheit. Das heruntergekommene Anwesen liegt einsam in einem verwilderten Garten am Elbdeich und verspricht die ersehnte Ruhe. Doch während sie es renoviert, entdeckt Marie in den alten Mauern Spuren des Glanzes vergangener Zeiten. Sie erzählen eine Geschichte von Liebe und Verrat – und von der Hoffnung, dass es für das Glück nie zu spät ist …

Mein Fazit:

Der angenehme Schreibstil und die tolle Landschaftsbeschreibung konnten mich überzeugen. Die Geschichte selbst fand ich zeitweise etwas langatmig. Nichts destotrotz ein gelungenes Buch, das ich gerne empfehle.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

Meja Meergrün von Erik Ole Lindström

 

Meja Meergrün lebt mit ihren Freunden in einer magischen Unterwasserwelt. Ganz allein wohnt sie in dem runden Haus mit der meergrünen Glocke, denn ihre Eltern sind gerade mal wieder auf einer geheimen Mission unterwegs. Da entdeckt Meja eines Tages ein seltsames Päckchen vor ihrer Haustür. Neugierig, wie sie nun mal ist, öffnet sie die Kiste und steht kurz darauf der ziemlich eigentümlichen, aber auch sehr weisen Meeresschildkröte Padson, Gattung Kümmerkröte, gegenüber, die Meja von nun an auf Schritt und Tritt folgen wird. Und das ist auch gut so, denn Meja schlittert schon bald in ein waghalsiges Abenteuer, in dem es um nichts Geringeres als die Rettung der Unterwasserwelt geht. Ob Meja die Wasserhexe Siri überlisten und damit das Verlöschen des Lichtes auf dem Meeresgrund verhindern kann?

Mit Witz und Dramatik gelesen und gesungen von Anna Thalbach

(2 CDs, Laufzeit: ca. 2h 36)

 

Mein Fazit:

Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Es war verständlich und lustig, ich habe viel mitgefiebert, gelacht und das Lied am Anfang hat mir richtig viel Spaß gemacht. Ich hoffe, Ihr habt beim Hören genauso viel Spaß wie ich!

 

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina

 

Das Deichgeheimnis von Johanna Ritter

 

Greta Huber träumt schon lange von einer Reise in den Norden Deutschlands. Vor allem Nordfriesland hat es ihr rätselhafter Weise angetan. Nun soll es endlich nach Eiderstedt gehen, doch die junge Frau ahnt noch nicht, dass sie sich im hohen Norden auf eine Reise zu ihren Wurzeln begeben wird. Noch weniger kann sie wissen, dass sie einem lange gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur kommen wird. Zur selben Zeit findet die junge Eiderstedterin Inken Jensen ein altes Tagebuch. Von ihrer Mutter beschworen, das Buch geheim zu halten, setzt Inken alles daran, herauszufinden, was es mit dem Buch auf sich hat. Wem gehört das mysteriöse Tagebuch? Und in welchem Zusammenhang steht Greta zu den Geschehnissen um Inken?

 

 

Mein Fazit:

 „Das Deichgeheimnis”  hat mich  kurzweilig unterhalten,  für ein paar nette Lesestunden gesorgt.  Der Schreibstil der Autorin war recht angenehm. Die Geschichte an sich aber rasch durchschaubar, so dass man das Ende bereits im ersten Drittel des Buches erahnen konnte.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi

« Ältere Beiträge

© 2020

Theme von Anders NorénHoch ↑